Fototour von der Schynige Platte zum First


Publiziert von donalpi , 5. Oktober 2015 um 22:21.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Jungfraugebiet
Tour Datum: 3 Oktober 2014
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Aufstieg: 700 m
Abstieg: 500 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bahn von Wilderswil auf die Schynige Platte
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Seilbahn vom First nach Grindelwald Bahn von Grindelwald nach Wilderswil
Unterkunftmöglichkeiten:Schynige Platte, Männdlenen, Hotel Faulhorn Grindelwald, Wilderswil
Kartennummer:LK 1228 LK 1229

Wir wollten wieder einmal auf eine "Grüezitour", aber an diesem Herbsttag mit Bilderbuchwetter waren auf dieser Panoramatour von der Schynige Platte zum First eigentlich gar nicht so viele Leute unterwegs. Uns ging es eigentlich ums Fotografieren, denn heute waren alle Voraussetzungen für gute Bilder wirklich optimal.

Wir waren frühzeitig in Wilderswil bei der Bahn auf die Schynige Platte und erwischten den ersten Zug. Schon die Bergfahrt in dieser Umgebung war ein Erlebnis, der Himmel fast wolkenlos und die Temperatur bei der Ankunft auf der Schynige Platte eher kalt. Wir machten uns sogleich auf den Weg, stiegen dann zu P. 1964 m in Richtung Oberberghorn an und traversierten auf dem Grätli auf gutem Weg unter dem Loucherhorn durch zum Güwtürli und zum "Güw".

Die ersten Sonnenstrahlen erreichten langsam die umliegenden Berge, die Konturen wurden langsam sichtbar, vor allem die Jungfrau und die Silberhörner erschienen in goldigem Licht....Anschliessend begann der kurze Aufstieg zur Egg 2126 m. Wir waren dann hinter der "Innri und der Üssri Sägesse" aber sofort im Schatten und es wurde merklich kälter. Abrupt änderte sich das Panorama, denn hier blickte man auf den Brienzersee und bald auch auf den Sägistalsee, die beide aber schon von der Sonne beschienen wurden. Hier wurde der Pfad etwas schmaler und stieg wieder an zu Punkt 2276, "Gotthard" genannt.

Weiter ging es dann durch eine breite Runse hoch zum Gasthaus auf Männdlenen. Hier machten wir eine Pause und wärmten uns an einem guten "Kafi". Nach dem Gasthaus steigt es auf einem felsigen Weg hoch zu P. 2503 m., 2521 m. und eine eigentliche Hochebene bei P. 2522 m. Es geht immer ein bisschen auf und ab. Wir machen hier die Mittagsrast, wir wollen uns nicht beeilen, denn das Licht zum Fotografieren wurde mit der Länge des Tages immer besser.

Wir stiegen nicht ganz zum Hotel Faulhorn hoch, querten etwas unterhalb und stiegen den breiten Weg zur Reetihitta und zur Burgihitta hinab. Jetzt war langsam die Zeit gekommen, unsere Fotoapparate in Aktion treten zu lassen. Ein solches Panorama sieht man nicht oft, vor allem bei so gutem Licht und wenigen Wolken. Da sind viele "Hohe Berner" zu sehen, angefangen bei den Wetterhörnern, dem Berglistock, Schreckhorn, Lauteraarhorn, Finsteraarhorn und natürlich die Jungfrau. Uns lief aber so langsam die Zeit davon, denn wir mussten ja noch die Luftseilbahn vom First nach Grindelwald erreichen. Am See gab es nochmals eine Fotopause, bevor wir über die "Gummihitta" die Seilbahnstation erreichten.

Wir hätten noch lange hier oben verweilen können, denn die Abendstimmung am Bachalpsee und auf dem First ist einfach einmalig.Heute hatte ich auch wieder einmal meine NIKON D90 im Rucksack.

In Grindelwald ging es dann mit der Bahn zurück nach Wilderswil. Was für ein Tag, was für eine Bergwelt!
Tour mir Elsbet. 

 

Tourengänger: donalpi


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4
T2
22 Aug 13
Faulhorn (2681m) · Kopfsalat
T3
T2
T5+ II

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Gelöschter Kommentar

mong Pro hat gesagt: RE:Kommentare löschen macht die Bilder nicht besser :)
Gesendet am 9. Oktober 2015 um 17:30

Hallo Becks

>Man sieht dem Bild also an dass hier mittels Kontrast, Sättigung, unscharf maskieren/Bild schärfen, Schwarzpunktverschiebung gespielt wurde.

Ich finde das - ganz allgemein, und nicht auf dieses Bild bezogen - ein sehr interessantes Thema, und ich hab mir schon oft Gedanken darüber gemacht.

Hier nur schnell meine Meinung:

Es gibt keine natürlichen Farben. Nur die Natur ist natürlich. Ein Foto ist immer reine Technik. Ein Foto kann die Natur nie so zeigen, wie sie ist. Es ist eine Illusion zu glauben, dass ein Foto schöner ist, wenn man es nicht nachbearbeitet. Nur schon dadurch, dass man eine Kamera in die Hand nimmt und damit die Natur ablichtet, verfremdet man die Farben und Formen der Natur. Es hat also keinen Sinn zu versuchen, die Natur 1:1 abzulichten, das wird nicht gelingen. Es kommt darum nicht drauf an, ob man ein Foto nachbearbeitet oder nicht.


Kommentar hinzufügen»