Hoher Ifen (2230m) - Stau an der "schrägen Lasagne"


Publiziert von Fabse_94 , 3. Oktober 2015 um 23:44.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Allgäuer Alpen
Tour Datum: 2 Oktober 2015
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D   A 
Zeitbedarf: 6:30
Aufstieg: 1060 m
Abstieg: 1060 m
Strecke:Auenhütte - Ifenhütte - Ifenmulde - Hoher Ifen - Ifersguntalpe - Schwarzwasserhütte - Melköde - Auenhütte (~15 km)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Über die geteerte, gut ausgebaute Straße von Riezlern zur Auenhütte
Unterkunftmöglichkeiten:Schwarzwasserhütte, Auenhütte
Kartennummer:Kompass-Karte Nr. 3 Allgäuer Alpen, Kleinwalsertal

Nachdem die zwei Kriterien freier Tag und gute Wettervorhersage endlich mal wieder erfüllt worden sind, ging es heute auf den Hohen Ifen. Der Ifen ist in der Tat ein ziemlich überlaufener Gipfel, deshalb hofften wir, freitags auf weniger Leute zu treffen - diese Blase der Hoffnung platzte schnell, wie sich nach kurzer Zeit heraus stellen sollte...

Auf eine ausschweifende Tourenbeschreibung möchte ich verzichten, da die Tour auf hikr schon zu Genüge beschrieben ist. In aller Kürze: Aufstieg von der Auenhütte "by fair means" über die Straße in 40 Minuten zur Ifenhütte, wo aufgrund der Bergstation des Sesselliftes unerwartet viel los war (der Parkplatz war beim Losgehen noch recht leer gewesen) und in weiteren anderthalb Stunden über die Ifenmulde auf den Gipfel des Hohen Ifens. Dieser ist sehr dem Wind ausgesetzt, sodass es sogar mit Jacke recht kalt war, obowhl man davor locker im T-Shirt aufsteigen konnte. Abstieg dann über den kurzzeitig gesicherten Eugen-Köhler-Weg auf der Südwestseite (T3+) zur Ifersguntalpe und zur Schwarzwasserhütte (Dauer etwa 2 Stunden ab Gipfel). Von hier hat man den wohl besten Blick auf das "gestrandete Schiffswrack" des Ifens (meine Interpretation) - meine Begleiterin, die eine sehr ausgeprägte Fantasie besitzt, meinte, er sehe eher aus wie ein "schräges Stück Lasagne"...kommt auch hin.
Nach einem Kaltgetränk dann Abstieg zur Melköde und durch das Schwarzwassertal zurück zur Auenhütte, die wir nach etwa sechseinhalb Stunden Gesamtgehzeit wieder erreichten.

Es sei mir eine kleine Anmerkung gestattet: ich habe schon damit gerechnet, dass wir an so einem beliebten Berg nicht gerade alleine unterwegs sein werden, aber dass so viel los sein wird, damit hatte ich nicht im Geringsten gerechnet. Ob ostdeutsche Wandergruppe, die am Aufstieg für das 20m-Drahtseil ihre Klettersteighandschuhe auspackten, oder badisches Pärchen, die sich an der gesicherten Passage am Eugen-Köhler-Weg so abmühten, dass sich dahinter ein Stau bildete (da musste ich irgendwie an den  aktuellen "Everest"-Kinofilm denken :P) - hier war alles und jeder vertreten, ohne jetzt jemand diskriminieren zu wollen, weder unsere ostdeutschen noch unsere badischen Mitbürger ;). Es war eher unsere Schuld, zur falschen Zeit am falschen Berg unterwegs gewesen zu sein.

Schwierigkeiten:
Auenhütte - Ifenhütte: T1 (Straße)
Ifenhütte - Hoher Ifen: T3 (zuerst Wanderweg, dann kurzzeitig steinig und drahtseilgesichert, aber relativ harmlos)
Hoher Ifen - Ifersguntalpe: T3+ (Bergsteig, gesichert mit Drahtseilen und Tritten)
Ifersguntalpe - Schwarzwasserhütte - Melköde: T2 (problemloser Wanderweg)
Melköde - Auenhütte: T1 (Schotterstraße)


Fazit:
Landschaftlich ist diese Rundtour zwar schön, aber im Sommer und Herbst bei einigermaßem passablen Wetter hoffnungslos überlaufen. Aber einmal sollte man schon mal auf diesen einzigarten Gipfel gestanden sein, vor allem der Blick auf das nahe Gottesackerplateau ist eindrücklich - aber einmal reicht dann auch ;). Das nächste Mal wird es wieder eine einsamere Tour, habe ich mir strikt vorgenommen!

Tourengänger: Fabse_94


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (7)


Kommentar hinzufügen

sven86 hat gesagt:
Gesendet am 4. Oktober 2015 um 13:03
Servus Fabian,
Schön, dass es geklappt hat. Der Ifen ist halt ein sehr beliebter Aussichtsberg, bei meinem Besuch in 2001 war auch nicht viel weniger los :)
VG, Sven

Fabse_94 hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. Oktober 2015 um 15:34
Hey Sven,
ja, da hast du Recht - ein noch beliebterer Aussichtsberg als ich dachte. Du hast übrigens auch ne coole Tour gemacht ;)
LG Fabian

dulac Pro hat gesagt:
Gesendet am 4. Oktober 2015 um 14:26
Hallo bohmoh,

da hatten wir gestern wohl dasselbe Ziel und sind uns wohl auch auf dem Eugen-Köhler-Weg begegnet. Nur warst Du deutlich schneller mit Deinem Bericht. Und auch unsere Eindrücke waren nicht ganz deckungsgleich: Der Ifen ist tatsächlich überlaufen – auf dem Standardweg vom Kleinwalsertal aus. Aber das genaue Gegenteil vom Bregenzerwald her, egal ob von Schönenbach oder Sibratsgfäll über das Gottesackerplateau. Gerade letztere Route ist sehr eindrücklich, allerdings am Hahnenköpfle leider nicht eindeutig markiert - wie ich vor 3 Jahren feststellen musste und dabei den Gottesacker intensiver erkunden durfte als ich es eigentlich vorgehabt hatte.

LG Wolfgang

Fabse_94 hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. Oktober 2015 um 15:38
Servus Wolfgang,

Mensch, da laufe ich einmal einem anderen hikr über den Weg und dann erkenne ich ihn nicht... am besten sollte jeder ein rotes hikr-Zeichen auf dem T-Shirt tragen damit man sich in den Bergen gegenseitig erkennt :P. Spaß beiseite, ich glaube dir gern, dass es weitaus einsamere Aufstiegswege auf den Ifen gibt. Aber die sind wohl eher umständlich zu erreichen und damit für eine Tagestour von daheim nicht so attraktiv ;)

LG Fabian

dulac Pro hat gesagt:
Gesendet am 4. Oktober 2015 um 16:35
Hallo Fabian,

wenn sich hikr weiterhin so expansiv entwickelt wie zuletzt und erst einmal jeder zweite in den Bergen ohnehin ein Mitglied der Community ist, wird es dann auch keinen Erkennungs-Button mehr brauchen ;-)

Du hast natürlich recht, Schönenboden und Sibratsgfäll sind aus Deiner Richtung natürlich nicht ganz so einfach zu erreichen, am ehesten ginge wohl noch Schoppernau. Dort hat es zwar die Bahn auf den Diedamskopf, doch etwas abseits der ausgetretenen Pfade tritt man sich auch da kaum auf die Füße.

LG Wolfgang

maxl hat gesagt:
Gesendet am 4. Oktober 2015 um 14:33
ach herrjemine, da wär meine gute Laune aber wohl den Bach runtergegangen....:)
Denk mal, ich hätte die schöne Landschaft dort gar net so recht genießen können, bei den Menschenmassen....

Fabse_94 hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. Oktober 2015 um 15:39
An der Tour hättest du ziemlich sicher keinen Spaß gehabt ;)


Kommentar hinzufügen»