Schnee im Tessin?


Publiziert von Wanderer82, 25. Mai 2015 um 10:57. Diese Seite wurde 556 mal angezeigt.

Hallo zusammen

Da es inneralpin ja teils bis auf 1000 Meter runtergeschneit hat, wollte ich mal fragen, bis wie hoch man im Süd- und Mitteltessin ungefähr steigen kann ohne Schneekontakt? Zumindest bis zur Borgna-Hütte ist es nach aktuellem Foto von Hikr schneefrei, also bis 1900 mal sicher. Aber wie sieht's bei 2200 bis 2400 aus, also mittleres Tessin, bspw. die VAV oder Via alta Valle Maggia?

Danke und Gruss
Thomas



Kommentare (9)


Kommentar hinzufügen

Zaza hat gesagt:
Gesendet am 25. Mai 2015 um 11:11
Je nach Exposition liegt in dieser Höhe noch reichlich Schnee, der aber aktuell relativ gut zu begehen ist. In schattigen Rinnen kann er auch bis 1800 m hinunter reichen und Querungswege sehr heikel machen. Wenn man Erfahrung und passende Ausrüstung (Pickel, ev. Steigeisen) hat, ist aber Juni eine sehr gute Zeit für VAVM und VAV.

LG, zaza

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. Mai 2015 um 11:35
swisswebcams

je nach blickwinkel der kamera kann man einen eindruck erhalten, wie's auch in weiterer entfernung mit der schneeebedeckung aussieht.



> und passende Ausrüstung (Pickel, ev. Steigeisen)

wenn man revue-passieren lässt, was in letzter zeit so alles passiert ist, würde ich beim queren von schneefeldern auf wandertouren steigeisen als zwingend vorgeben!

auch wenn manche puristen dies wohl als kompletten overkill ansehen werden.

laponia41 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. Mai 2015 um 19:22
Steigeisen nützen auch nur dann etwas, wenn man Routine und Erfahrung hat, damit umzugehen. Und steigeisenfeste Schuhe sollte man natürlich auch haben ...

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. Mai 2015 um 21:05
heisst das, dass unerfahrene beim queren von schneefeldern lieber auf steigeisen verzichten sollten?

mong Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. Mai 2015 um 21:19
>heisst das, dass unerfahrene beim queren von schneefeldern lieber auf steigeisen verzichten sollten?

Nein. Das heisst, dass Unerfahrene auf das Queren von Schneefeldern lieber verzichten sollten.

Aber: Wie kann man Routine bekommen und Erfahrungen sammeln, ohne Risiken einzugehen. Geht eben nicht.

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. Mai 2015 um 22:02
> Wie kann man Routine bekommen und Erfahrungen sammeln, ohne Risiken einzugehen

da bin ich aber erfreut, dass dies noch jemand so sieht. wäre nämlich meine nächste frage gewesen.

was die steigeisenfesten angeht; erinnert mich ein wenig an die zeit, als man sich auch nichts anderes als dampfloks vorstellen konnte.

ansonsten gilt für mich, altschneefelder sind gefährlich, aber mit der richtigen ausrüstung zu meistern. da ich aber kein hellseher bin und nicht im voraus weiss, ob und auf was für welche ich treffen werde, muss ich die ausrüstung wohl oder übel von anfang an mitnehmen. alles andere ist grobfahrlässig.

Wanderer82 hat gesagt:
Gesendet am 25. Mai 2015 um 15:18
Danke für die Infos.

Ich gehe grundsätzlich nicht wandern, wenn mit Altschneefeldern gerechnet werden muss. Die mag ich nämlich oft ganz und gar nicht.

Zaza hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. Mai 2015 um 21:38
In diesem Fall würde ich besser bis gegen Ende Juni warten, besonders für die VAV. Aber im mittleren und südlichen Tessin gibt es ja viele weitere Möglichkeiten, die rascher komplett aper sind.

Im Übrigen gilt natürlich: Es gibt nicht DAS Schneefeld...

LG, zaza

Wanderer82 hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. Mai 2015 um 23:08
Ja, die VAV hatte ich auch jetzt nicht direkt im Blickfeld (über T5 bin ich mir's eh nicht gewohnt), es ging mir mehr um die Höhe.

Klar, ich bin auch schon - ohne Steigeisen - über Schneefelder... soll halt vorkommen und muss man abschätzen. Ich bin auch schon über "gefährlicheren" Schnee, da bin ich manchmal etwas risikofreudig. Ich mag halt einfach Schnee grundsätzlich nicht besonders ;-)

Gruss
Thomas


Kommentar hinzufügen»