Abalakov-Firnschlinge


Publiziert von mali, 14. Mai 2008 um 21:09. Diese Seite wurde 1740 mal angezeigt.

Hi,

in meinem Eiskletterführer (Jentzsch-Rabl) wird zur Sicherung im steilen Firn die sog. Abalakov-Firnschlinge empfohlen. Davon hatte ich noch nie etwas gehört und scheinbar bekommt man sie auch sehr schlecht. Weiss jemand, ob die irgendwelche Nachteile hat?

Ansonsten soll die Schlinge laut Führer über den Alpenverein direkt vertrieben werden. Hab sie aber weder im DAV-Shop noch im OeAV-Shop gefunden. Auch nicht bei den mir bekannten einschlägigen Online-Versandhäusern. Weiss jemand, wo man sie ggf. bestellen kann (und quanta costa)?

Grüße
und Dank im Voraus

Alex



Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

Roman hat gesagt: Link zu Beschreibung
Gesendet am 15. Mai 2008 um 20:21
Hallo Alex,

ich kenne das was Du beschreibst nur vom Sanduhrbauen im Eis. Hier hatte ich mal die Grivel Candela, war aber nicht begeistert. Und so verwende ich nun eine selbst gebasltelte Drahtschlinge.
Wenn ich deinen Text aber richtig verstanden haben meinst Du eher diese Verwendung: [www.bergundsteigen.at/file.php/archiv/2003/1/6-9%20%28dialog...]
Solche Schlingen kenne ich bislang noch nicht. Fürs sichern im Firn bieten sich aber auch Firnanker an, die gibt es von verschiedenen Bergsportherstellern z.B. DMM.

Viele Grüße
Roman

mali hat gesagt: RE:Link zu Beschreibung
Gesendet am 19. Mai 2008 um 00:16
Ho Roman,

danke für den Hinweis, aber die Firnanker sollen noch unsicherer sein, als der Rammpickel. Diese Abalakov-Schlingen sorgen, soweit ich das verstanden habe, für ne bessere Lastenverteilung am Pickel, so dass das Risiko weiter gesenkt wird, dass dieser im Sturzfall ausreißt. Naja, und im Endeffekt hat der Rammpickel wohl doch bessere Haltekräfte als ich ihm so zugetraut habe. Werd da bei Gelegenheit mal'n paar Sturzübungen machen. Vielleicht stärkt das ja mein Vertrauen in das Teil.

Viele Grüße
und Danke nochmal

Alex

Roman hat gesagt: RE:Link zu Beschreibung
Gesendet am 19. Mai 2008 um 19:50
Hallo Alex,
zwischenzeitlich habe ich noch in einem anderen Alpin Forum einen Info gelesen, dass die Schlingen bei ÖAV auf telefonische Anfrage bestellt werden können.
Gruß
Roman

mali hat gesagt: RE:Link zu Beschreibung
Gesendet am 20. Mai 2008 um 19:34
Hi Roman,

hab mir die Schlinge mittlerweile in der Schweiz bestellt. Dank Sammelbestellung konnten wir uns sogar die Schweizer Auslandsversandkosten leisten :-).

Grüße und Danke nochmal
Alex

BorisG hat gesagt: Anwendung Abalakov Firnverankerung
Gesendet am 1. Januar 2010 um 09:42
Hallo Alex

Die Verankerung ist sehr schnell gesetzt. Brillante Erfindung!

Achtung:
Die Anwendung muss 100%ig korrekt ausgeführt werden! Wenn sie nicht richtig angewendet wird, funktioniert sie nicht und ist sie gefährlich, weil man sich auf etwas verlassen würde, das bei Belastung nicht hält.

Hier eine gute Dokumentation:

http://www.bergundsteigen.at/file.php/archiv/2005/1/38-43%20(baustelle%20standplatz,%20firn).pdf

Wichtig ist:

- EINE SCHRAUBE oder NIETE am Pickelschaft, damit bei Belastung die Schlinge nicht nach unten rausrutscht. Früher hatten die Eispickel noch ein Schraube am Schaft, heute wird sie nicht mehr montiert.
- Auch die exakte POSITION der Schraube am Schaft nämlich bei 2/5 von der Schaftlänge (vom Schaftende her).
- der EINSTECKWINKEL in den Firn, damit sich der Pickel bei Zug selbst eingräbt.
- Es muss ein T (technisch, mit bess. Belastungswerten) Pickel und keine B Pickel sein (oben an der Haue eingegossen).

Die Firnverankerung ist findet Anwendung in steilen Firnhängen. Bei normalen Gletscher - Hochtouren benötigt man sie nicht.

Grüsse

Boris

mali hat gesagt: RE:Anwendung Abalakov Firnverankerung
Gesendet am 2. Januar 2010 um 17:50
Danke für die ausführlichen Tipps und vor allem für den Link. Habe die Schlinge im letzten Jahr mehrfach dabei gehabt, allerdings ist sie nie zum Einsatz gekommen, weil wir die steileren Eissachen eh immer nur bei Top-Verhältnisses gemacht haben, wo wir nicht sichern brauchten. Aber es war ein gutes Gefühl, sie zur Sicherheit dabei zu haben. Vielen Dank nochmal.

Alex


Kommentar hinzufügen»