Wie macht Ihr Eure Kamera regendicht?


Publiziert von kopfsalat, 13. Juni 2012 um 10:17. Diese Seite wurde 368 mal angezeigt.

Gestern auf Birding-Tour am Thurspitz kübelte es in Strömen und weit und breit war kein Unterstand.

Meine Anforderung

Die Kamera (Canon PowerShot SX30 IS) mit 35-fach-Zoom muss
a) immer griffbereit sein, um innerhalb einer Minute ein Bild schiessen zu können
b) auch mal längere Zeit (5-10 Minuten) irgendwo draufgelegt werden können, um den passenden Moment fürs Bild abzuwarten


Mein Problem

Die Kamera gab nach ca. 1h den Geist auf. Es lag nicht am Akku. Auch mit dem vollen Ersatz-Akku tat die Kamera keinen Wank mehr. Ich schliesse daraus, dass eingedrungene Nässe der Grund für das Versagen war. (Die Kamera ist mittlerweile wieder trocken und funktioniert tadellos.)


Mein Lösung

Ich muss irgendeine Hülle für meine Kamera finden, welche mir volle Bedienbarkeit bei rundum Wetterschutz bietet.


Meine Frage

Wie macht Ihr das, gibts pfannenfertige Produkte oder habt Ihr eigene "Bastellösungen" die Ihr empfehlen könnt?


Gruss

Dani



Kommentare (13)


Kommentar hinzufügen

laponia41 Pro hat gesagt:
Gesendet am 13. Juni 2012 um 19:32
Kauf dir eine wetterfeste Kamera. Ansonsten ein Rat aus "Color Foto": zur Not nehmen Sie die Einmalduschhaube vom Hotel....

Vielleicht hast du ja sogar eine Zweimalduschhaube.

LG Peter

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 13. Juni 2012 um 20:02
> Kauf dir eine wetterfeste Kamera

was für eine würdest du mir denn empfehlen? hast du erfahrungen damit im strömenden regen? und wenn ja, was für welche?

Mistermai hat gesagt: RE:
Gesendet am 13. Juni 2012 um 21:20
Empfehlenswert sind Kameras, die Wasserdicht sind bis zu einer gewissen Wassertiefe. Diese sind dann garantiert Spritzwasserfest.

Oft sind diese auch stossfest bei Stürzen z.B. <= 1.5m etc.

Jedoch musst du bei diesen Kameras oft Abstriche bei der Bildqualität und dem optischem Zoom in Kauf nehmen. Für ambitionierte Hobbyfotographen sind sie also eher nicht geeignet.

Beispiele:
Pentax Optio WG-1
Olympus TG-Serie: Übersicht auf der Olympus-Homepage

Ich habe meine Bilder des *letzten berichts beispielsweise mit einem älteren Modell dieser Olympuskameras aufgenommen. Dabei störte es auch nicht, als sie in den nassen Schnee fiel etc.

Mistermai hat gesagt: RE:
Gesendet am 13. Juni 2012 um 21:21
Es ist noch zu sagen, dass die Bilder bei obengenanntem Bericht komprimiert sind.

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 13. Juni 2012 um 21:52
besten dank. aber die sind zu klein für meine anforderungen, sprich aufnahmen von vögeln auf eine distanz von 50m bis >100m.

silberhorn Pro hat gesagt:
Gesendet am 13. Juni 2012 um 20:31
Vielleicht gibt es zu Deiner Kamera ein wasserdichtes Gehäuse. Sind normalerweise teuer. Ein Preisvergleich zwischschen dem Gehäuse und einer neuen wasserfesten Kamera sinnvoll.


laponia41 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 13. Juni 2012 um 21:16
Einen Test von wasserdichten Kameras findest du hier: [www.digital-foto-kamera.de/foren-testberichte/stiftung-waren...].
Meine eigene Kamera (Pentax K-5) hat spezielle Dichtungen gegen Staub und Wasser, gegen Regen i.O., aber tauchen würde ich damit nicht....

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 13. Juni 2012 um 21:59
die K-5 sieht nicht schlecht aus, leider fehlt mir momentan das nötige kleingeld dazu, vorallem wenn ich bedenke, dass ich noch ein 35-fach zoom benötigte, wie das die SX30 bietet.

die wasserdichten kameras aus dem test sind leider allesamt nicht geeignet für meine zwecke da viel zu klein.

petitNic hat gesagt: DiCaPac
Gesendet am 14. Juni 2012 um 08:05
Ich habe die K-7 (vorgänger von K-5) und kann Laponia nur zustimmen: Hatte noch nie Wetterprobleme damit.
Für etwas abenteuerlicher Touren habe ich mir die erwähnte WG-2 gekauft, aber hatte bisher etwas zu viel Wetterglück, um sagen zu können dass die auch bei Regen und unter Wasser gut funktioniert.
Davor hatte ich eine Canon G10, für welche ich einen speziellen Unterwasserkamerasack gekauft hatte. Diese gibt es für sehr viele verschiedene Modelle inkl. glaubs auch Spiegelreflex. Die Kamera lässt sich damit zwar nur bedingt bedienen, aber es ist tausend mal günstiger und weniger sperrig als ein richtiges Unterwassergehäuse.
Der Link zu diesen Säcken ist:
http://www.dicapac.com/main.asp
Und dieses Foto habe ich unter Wasser mit der G10 und diesem Sack gemacht:
http://www.flickr.com/photos/petitnic/6159175977/
Es ist also tatsächlich dicht, aber zielen fand ich unter Wasser ziemlich schwierig :-)

Winterbaer Pro hat gesagt:
Gesendet am 14. Juni 2012 um 09:56
Hallo Dani!
Schade, dass die SX 30 vorübergehend ihren Geist aufgegeben hat. Ich hab sie auch schon bei Regen benutzt, sie allerdings zwischendurch immer wieder in die Tasche gesteckt und hatte bisher keine Probleme. Am ehesten könnte ich mir vorstellen, dass es mit einem Regenschirmgestell gehen könnte? Die kleinen Regenschirme, die man als Mütze aufsetzten kann, werden zu klein sein? Aber könnte man sich nicht irgendwie den aufgespannten Regenschirm auf die Schultern basteln?
Ich hab ja die Canon D10, unterwassertauglich bis 10 m. Die ist aber kein Vergleich zu unserer SX30! Die kannst Du für Deine Zwecke nicht gebrauchen, nur dass es ihr eben nix ausmacht, wenn Du sie nicht im Regen sondern auch im Tümpel benutzt. Ich hab sie anfangs auch auf dem Berg dabei gehabt, aber durch das Schutzglas vorne drauf, hat man ganz oft Lichtreflexionen und sie ist leicht blaustichig, über Wasser.
Ich würde mir für die "Ebene" einen großen Regenschirm irgendwie am Rucksack oder auf den Schultern befestigen, das schafft Ihr Männer doch:-). Vielleicht würde auch ein Regenponcho funktionieren, die so ein Sichtfenster zum Radlfahren haben? Das müsste man dann aufschneiden, weil sonst hast Du das Plastik ja vor der Linse. Ich würde es mit einem Regenschirm probieren.
Ein Unterwassergehäuse passt sicher nicht, wenn das Zoom voll ausgefahren ist. Und gerade das brauchst Du ja für Deine Vögel!

Viele Grüße und viel Erfolg
Uschi

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 14. Juni 2012 um 11:11
Schau mal sowas in der Art meine ich: [neuerdings.com/2011/06/08/rucksack-regenschirm-immer-eine-ha...]
Meinst nicht, dass das helfen könnte, wenn man den "beschirmten Teil" weiter nach vorne baut? Hinten kannst ja ruhig nass werden...

Noch besser, weil größere Schirmfläche: www.vertraeglich-reisen.de/produkte/outdoor-wanderschirm.php

Und von wegen Schleichwerbung hier: ich habe mit den Herstellern dieser Halterungen keinerlei Vertrag, hab es nur grad so gefunden, um dem Dani evtl. behilflich zu sein:-)!!

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 14. Juni 2012 um 11:11
Die Idee mit dem Regenschirm ist nicht schlecht, wird leider ein wenig fummelig, wenn ich daneben noch ein Fernglas plus Stativ mit Spektiv rumtrage. Ja, so ist das eben, wenn man, wie ich, alles will ... ;-)

***

Das Problem bei den Unterwassersäcken dürfte wohl das Ein-/Ausfahren des Zooms sein. Da dies bei der SX30 automatisch erfolgt, wenn man die Kamera ein-/ausschaltet.

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 14. Juni 2012 um 11:26
Ich denke, über die 2. Möglichkeit da oben, die ich im Netz gefunden hab, könnte man sogar noch den normalen Rucksack drüberziehen?
Ich habe keine Sorge, dass Du einen evtl. Umbau auch schaffen wirst! Wer sich selber Rucksäcke nähen kann, der kann das auch!
Ich find den Schirm lustig, muss ich mir glatt mal überlegen, ob ich den nicht selber brauchen könnte. Keine Ahnung, was der kostet und Gewicht hat er ja auch wieder:-( Mir reicht es eigentlich so schon mit 2 Kameras am Bauch und Stativ hinten im Rucksack.
Ich will auch immer alles, so gut es eben geht:-) Wer rennt schon mit 2 relativ schweren Kameras- eine 600g die andere 400g!- am Berg herum. Aber die SX 30 ist für Makros nicht so zufriedenstellend.

Viel Erfolg wünsch ich Dir, Dani!





Kommentar hinzufügen»