Das kommende WE wird für viele das lang


Publiziert von Henrik , 18. August 2011 um 17:45. Diese Seite wurde 833 mal angezeigt.

ersehnte für den Griff in die Höhe....Höhen- und Bergsommer...endlich!

Für viele ist am Folgemontag wieder Alltag...ich wünsche Allen e gfeuts WE unterwegs..

Chömed xsund hai

Herzlich

Henrik



Kommentare (15)


Kommentar hinzufügen

Fenek hat gesagt: stimmt...!
Gesendet am 19. August 2011 um 09:07
Danke Henrik.
Mein Montag beginnt erst am Mittwoch :-))

MaeNi hat gesagt: RE:stimmt...!
Gesendet am 19. August 2011 um 09:12
..solche Montage dürfte es öfters geben..:-)

LG

alpstein Pro hat gesagt:
Gesendet am 19. August 2011 um 09:12
Ebenfalls vielen Dank, Henrik.

Mein Bergwochenende hätte bei besseren Wetterprognosen schon heute begonnen ;-) Aber da es bis zum 29.08. dauert, wird sich hoffentlich noch die eine oder andere Gelegenheit geben auf einen oder meherer Gipfel zu steigen.

Beste Grüße
alpstein

Kopfsalat Pro hat gesagt:
Gesendet am 19. August 2011 um 10:02
mit meinen freien dienstagen bin ich ja nicht so wochenende-fixiert.

bräuchte also nur für den sonntag etwas, wo's nicht so heiss ist, wie hier unten und wo man schon recht weit oben starten kann. ;-)))

CarpeDiem hat gesagt:
Gesendet am 19. August 2011 um 11:00
Danke Henrik. Dir wünsche ich das auch.

Mein Folgemontag ist der 12. September :-))))))))))))

bulbiferum hat gesagt:
Gesendet am 19. August 2011 um 12:12
Ich habe es wieder super getroffen. Mein Pikettdienst über das Wochenende erlaubt höchstens einen Ausflug über den Vita Parcours. Und ich sehe es schon kommen. Helene wird mir wieder einmal die Reinigung der Lichtschächte ans Herz legen ;-), wenn ich ja schon nicht weg kann.




Gelöschter Kommentar

bulbiferum hat gesagt: RE:
Gesendet am 19. August 2011 um 22:19
Dann hoffen wir gemeinsam, dass sich wenigsten das Telefon nicht meldet ....

amphibol Pro hat gesagt:
Gesendet am 19. August 2011 um 15:56
Danke, dir auch! :-)

Ich schulde dir noch eine Antwort betreffen die Schichten an der Südostseite der Männliflueh (im Bericht von Berggiis: http://www.hikr.org/tour/post39241.html).

Werd ich noch nachholen (auch in grossem Eigeninteresse), muss mein „Geologie der Schweiz-Ordner“ von Prof. Pfiffner aber noch aus dem Keller holen... ;-)

Ich hätte jetzt auf penninische Sedimente abgelagert während der späteren Kreidezeit (Oberkreide) getippt.. Das Penninikum ist hier im Berner Oberland oft noch über dem Helvetikum (zu seiner Zeit überschoben). In einzelnen Stellen der Schweizer Gebirge davon kommt allerdings das Helvetikum hervor (wo das Penninikum abgetragen ist u.a.).

Die Niesenkette ist geologisch gesehen etwas speziell, mehrheitlich Flysch (teils wohl aus Turbiditablagerungen, was eben auf penninisch schliessen könnte... ). Ich meinte, dass die Niesenkette geologisch eine Art Fenster darstellt, dies würde allerdings wiederum auf Helvetikum hindeuten.. was ich aber jetzt nicht glaube..

Naja, wie geschrieben, muss zuerst nachlesen. Dadurch sollte man das mal noch nicht für bare Münze nehmen.. Kommt allerdings dem Tertiär sicher nah.. (obwohl die in der Wissenschaft das Tertiär nicht mehr als geologische Epoche verwende, sondern in Paläogen und Neogen unterteilt wird)….

Ich freue mich auf Trift- und Rhonegletscher! :-)
Grüsse
amphibol

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 20. August 2011 um 08:09
Danke Henrik, für mich wirds ein verlängertes WE :-)

Und bim Pilzlä bin i debi :-)

L. Gruess, Andi

Henrik Pro hat gesagt: .....und schon sind die
Gesendet am 22. August 2011 um 09:31
ersten Bergunfälle des WE in den Meldungen nachzulesen...die auf den Strassen sind ja irgendwie "normal" "vergesslich"....und es ist Montag!

E gueti Wuuche iberall

Gruess

Henrik

Kopfsalat Pro hat gesagt: RE:.....und schon sind die
Gesendet am 22. August 2011 um 11:46
habe mich an deine Auflagen gehalten und mich keiner unnötigen Gefahr ausgesetzt ...

www.hikr.org/tour/post39821.html

whannes hat gesagt: Der Tod ist stets dabei!
Gesendet am 23. August 2011 um 20:48
War am Montag mit einer Kollegin auf dem Matterhorn und hierzu am Sonntag Nachmittag/Abend fürs Rekognoszieren bis zum Turm auf dem Grat gestiegen. Zur selben Zeit stürzte etwas weiter oben ein Italiener über die Ostwand in den Tod, was wir aber zu jenem Zeitpunkt nicht mitkriegten.

Zurück beim Nachtessen in der Hörnlihütte tauchte dann der Heli der Air Zermatt auf und holte einige Personen von der Solvayhütte. Nicht Böses denkend schauten wir dabei zu, als dann aber auch noch ein Polizist auftauchte, wussten wir, dass es wohl doch nicht nur ein paar erschöpfte Berggänger waren. Auch war ein Kamerad des Abgestürzten dabei: Dieses blanke und machlose Entsetzen, das ich sein Gesicht geschrieben war, das hat mich unglaubich getroffen. Es läuft mir noch jetzt kalt den Rücken runter, wenn ich daran denke. Muss ganz schrecklich sein, wenn der Freund vor den eigenen Augen ins Leere stürzt!

Darum schliesse ich mich Henrik an, was ganz Allgemein gilt:

Chömed [immer] xsund hai !

Zocky hat gesagt: RE:Der Tod ist stets dabei!
Gesendet am 24. August 2011 um 12:24
Das habe ich gester in der Zeitung gelesen, dass ein Italiener 500 Meter abgestürzt ist am Matterhorn. Der Helikopter war gegen 17.30 Uhr bei der Solvayhütte. Ich frag mich, warum diese Bergsteiger um diese Zeit noch beim Abstieg waren und erst dort dort oben waren, nicht mal in der Hälfte.

mde hat gesagt: RE:Der Tod ist stets dabei!
Gesendet am 24. August 2011 um 12:44
Solche Statements wie von Dir, Zocky, in Unkenntnis der Sachlage, bringen leider gar nichts. Die Aufstiegszeit aufs Matterhorn gemäss SAC-Führer beträgt 4-5 Stunden. Gehen wir mal von 5 Stunden aus, so sind das hin und zurück (im Abstieg ist man kaum schneller, die meisten haben dafür länger) bereits 10 Stunden. Dann zähle noch eine Gipfelpause hinzu. Dann noch etwas Stau/Andrang an den Fixseilen und somit kommt man schnell auf eine Zeit von 12 Stunden von Hütte zu Hütte. Um diese Jahreszeit bricht man erst gegen 5 Uhr morgens auf, also rechne, was eine "normale" Rückkehrzeit ist.

Am Matterhorn ist es zudem bei guten Verhältnissen und sicherem Wetter kaum gefährlich, am Nachmittag noch unterwegs zu sein. Es gibt keine Gletscherbegehung, und auch Schnee/Firn gibt es höchstens ganz oben in der Gipfelregion. Möglichst schnell rauf und runter ist also für die meisten Seilschaften eher ein zusätzliches Gefahrenpotential, als es ein Sicherheitsgewinn durch frühe Beendung der Tour wäre. Zudem befindet sich die Solvayhütte zwar höhenmetermässig näher am Gipfel als bei der Hörnlihütte, da das Gelände unterhalb aber deutlich einfacher ist, gilt das nicht zeitmässig.

Ansonsten schliesse ich mich vollumfänglich dem Statement von whannes an und gedenke den Bergsteigerkollegen, denen eine glückliche Rückkehr vom Gipfel nicht vergönnt war.

Herzliche Grüsse, mde (welcher das Matterhorn an einem wunderschönen Tag besteigen durfte und wohlbehalten nach Hause zurückkehrte, allerdings an einem Tag, an welchem einem Bergkameraden an demselben Berg dieses Schicksal nicht vergönnt war).


Kommentar hinzufügen»