Karwendelrundtour


Publiziert von Kris, 28. Juni 2011 um 22:30. Diese Seite wurde 226 mal angezeigt.

Hallo liebe Hikr's (:

Ich plane derzeit für Ende Juli/Anfang August eine etwas größere Karwendelrundtour, über die ich gern noch ein Paar Infos hätte und vielleicht möchte sich ja sogar jemand (an Teilen der Route?) anschließen.

Tag 1: Mittenwald/Schärnitz - Karwendelhaus

Tag 2: Karwendelhaus - alle Ödkarspitzen - Birkkarspitze - Hallenangerhaus

Tag 3: Hallenangerhaus - Kleiner Bettelwurf - Großer Bettelwurf - Bettelwurfhütte

Tag 4: Bettelwurfhütte - Stempeljochspitze - Pfeiser Spitze - Pfeisenhütte

Tag 5: Pfeisenhütte - Schärnitz/Mittenwald


Ich möchte mich dabei, gerade weil ich solo unterwegs sein werde nicht überschätzen und würde gern max. im oberen T4-Bereich und I-er Kletterei, sowie WS Klettersteig-Rahmen bleiben.
Hat jemand Erfahrungen mit dem Abstieg von der Birkkarhütte (2640m) ins Tal Richtung Hallenangerhaus?
Und ist die Überschreitung der Bettelwürfe bis auf die eine II-er Stelle dramatisch? Da dies eine ZS-Tour auf der Klettersteig-Skala ist bin ich mir nicht sicher ob ich es schon solo angehen sollte - auch wenn ich innerhalb einer Gruppe schon bis S gegangen bin. Falls der Übergang zu exponiert sein sollte(?) würde ich wohl eher darauf verzichten.

Auch Infos zu den Schwierigkeiten an der Stempeljochspitze und Pfeiser Spitze sind gern gesehen.

Außerdem wichtig wäre mir ob (heikle?) Altschneefelder wahrscheinlich sind zu meiner geplanten Zeit (zB beim Aufstieg zu den Ödkarspitzen.

Freue mich über Infos und vielleicht mag sich ja doch jemand dazu gesellen.

Grüße, Kris



Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

gero Pro hat gesagt: Karwendel
Gesendet am 29. Juni 2011 um 11:08
Servus Kris,

also Beschreibungen zu Deiner Unternehmung findest Du hier bei hikr ja durchaus, z.B. von Mr Karwendel, unserem ADI.

Zu Infos, was die beiden Bettelwürfe angeht, darf ich Dich z.B. auf meine Erfahrungen hinweisen:

http://www.hikr.org/tour/post15952.html

Ich bin von der Bettelwurfhütte auf den Kleinen, dann rüber auf den Großen Bettelwurf und über dessen Eisengattergrat wieder runter.
Besonders erwähnenswerte Schwierigkeiten gibt es da nicht - man muß halt trittsicher sein und sollte ein G'stellti zur Selbstsicherung dabeihaben.
Allgemein - wie auf Deiner insgesamt geplanten Tour die nötige alpine Erfahrung haben. Dann aber ist das ein Hochgenuß!

Den Übergang zwischen Speckkarspitze und Kleinem Bettelwurf kenne ich nicht - dies liegt wegen des Abruches kurz unterhalb des Kleinen Bettelwurfes außerhalb meiner alpinen Möglichkeiten (wohl 'ne exponierte IIIer Stelle).

Altschnee findest Du wahrscheinlich auf der Ostseite des Stempeljoches vor. Sollte aber - ebenfalls mit alpiner Erfahrung - begehbar sein.

Gruß, viel Spaß, sei vorsichtig und komm wohlbehalten wieder zurück,

der Karwendelfreak Georg

gero Pro hat gesagt: Ergänzung
Gesendet am 29. Juni 2011 um 11:14

Auch zur Pfeiser Spitze gibts von mir einen Bericht (einfach danach suchen). sie ist im Gipfelbereich abgesichert und für einige Minuten mal exponiert, aber (bei Trockenheit und mit Trittsicherheit) nicht heikel.

Den Abstieg von der Birkar nach Osten Richtung Halleranger hab ich mal vor Jahrzehnten gemacht. Da gibt es keinerlei technische Schwierigkeiten, ist meines Wissens gut markiert.

Ach ja, ich les grad: Ende Juli / Anfang August bist Du unterwegs. Da wird es normalerweise keine Altschneefelder mehr geben. Auch nicht an den Ödkarspitzen, der Aufstieg bewegt sich dort eh südseitig neben dem Grat, da dürfte schon jetzt eigentlich kein Schnee mehr sein. Auch dazu gibts einen bebilderten Bericht u.a. von mir, einfach nach "Ödkarspitzen" suchen.

So, nochmals Gruß vom Georg



Kris hat gesagt: RE:Ergänzung
Gesendet am 29. Juni 2011 um 12:30
Hallo Georg,

Die Berichte die bei hikr.org hab ich mir, neben anderen Veröffentlichungen im Netz natürlich schon durchgelesen - bis auf wenige Passagen sind auch alle Teilpassagen recht detailliert geschildert worden, allerdings ist das Empfinden was dann dramatisch ist und was nicht, doch recht unterschiedlich (: Deswegen wollte ich mir etwaige Zweitmeinungen einholen (die eventuell über die Berichte hinausgehen)

Die Klettersteigaufschwünge zum Großen Bettelwurf sehen zumindest nicht ganz ohne aus (gerade die ungesicherte II-er Stelle macht mir durchaus ein wenig Sorgen, da ich nicht herausfinden konnte, wie exponiert diese liegt. Da dies meine erste Solo-Mehrtagestour ist, wollte ich lieber etwas unter meinen realen Möglichkeiten bleiben, da es schwer ist (bei den Bettelwürfen nicht so der Fall), die Tour umzugestalten, sollte man durch eine Einzelstelle überfordert sein.

Alpine Erfahrung sollte ebenso wie Trittsicherheit vorhanden sein, ist ja nicht mein erster Ausflug in solches Gelände und selbstverständlich wird auch das Klettersteigset samt Helm eingepackt.

Den Übergang zur Speckkarspitze vom Kleinen Bettelwurf hingegen habe ich nicht geplant - die Speckkarspitze wollte ich - wenn überhaupt - spontan je nach Wetter und Laune an Tag 4 vor die Stempeljochspitze stellen, da diese Tour auch von den Höhenmetern die kürzeste ist.

Ich hoffe allerdings, das die Touren auch mit dem Marschgepäck von 15kg ein Genuss werden, ohne konditionell an die letzten Grenzen zu gehen - ist eben was anderes als mit Tagesgepäck.

Danke für die schnelle Antwort, Grüße und noch viel Spaß im Karwendel

Kris


gero Pro hat gesagt: Übergang Großer Bettelwurf
Gesendet am 29. Juni 2011 um 22:48
Hallo Kris,

es gibt weder am Großen noch am Kleinen Bettelwurf eine ungesicherte IIer-Stelle. Alle irgendwie etwas anspruchsvollere Stellen sind optimal abgesichert - mit Stahlseilen und -klammern.
Wenn ich mir Dein Tourenverzeichnis anschaue, glaube ich nicht, daß Du da irgendwelche Bedenken haben mußt.
Und umkehren könntest Du da jederzeit, und zwar noch im Aufstieg zum Kleinen Bettelwurf. Denn wenn Dir die wenigen kletterstellen im Aufstieg zum KLEINEN Bw suspekt wären, dann würdest Du einfach wieder runtergehen zur Hütte.
Der erste Aufschwung zum Großen ist ein bißchen anspruchsvoller. Aber wie gesagt, es kann dort nix passieren. einmal kräftig hinlangen, Ruck und Zuck und droben.
Mein Bild ist nur gestellt, Du siehst die klammern, die über diese im Prinzip harmlose Stelle hinwegleiten! Das ist nur gestellt!
Übrigens ist mein technisches Können auch nicht gerade berauschend. Wäre da also irgendwas Heikles, ich würde es bestimmt sagen und Dich nicht in irgendwas hineinlaufen lassen. Es muß eben nur trocken sein (klar, bei Nässe kriegt das ein anderes G'schmäckle), und für einen auschließlichen Jochbummler ists ungeeignet.

Übrigens: die beiden kleinen Buben (auf meinem Bild_31 sind mit ihrem Vater genau diesen Steig hinauf und haben mich überholt.

Gruß, Georg

Kris hat gesagt: RE:Übergang Großer Bettelwurf
Gesendet am 1. Juli 2011 um 04:00
Hey Georg,

Hier ist verzeichnet, dass es eine (ungesicherte) II-er Kletterstelle gibt .. hatte noch 1 oder 2 andere Quellen gefunden in denen das so stand - an sich kein Problem, nur eben wenn es eben arg exponiert sein sollte. Danke, dass du mich da ja jetzt eines besseren belehrt hast, deswegen werde ich mich wohl an die Überschreitung der Bettelwürfe heranwagen und hoffentlich bald einen Tourenbericht dazu online stellen - sollte das Wetter mitspielen :)

An alle anderen Hikr's gilt natürlich immer noch der Aufruf, dass Begleitung gern gesehen wäre.

Grüße, Kris



Kommentar hinzufügen»