Klettersteige - armierte Berge oder lohnende Himmelsleitern?


Publiziert von Alpin_Rise, 16. Juni 2007 um 15:09. Diese Seite wurde 882 mal angezeigt.

Über den Sinn oder Unsinn von Eisenwegen wird häufig kontrovers diskutiert. Vor allem anlässlich des aktuellen Trends in der Schweiz, immer mehr Klettersteige zu erschliessen.

Und wie sind eure Erfahrungen bezüglich Klettersteigen? Braucht es Klettersteige? Wenn ja, wo und wie viele? Wie soll die Ausrüstung der Steige sein?

Eisenhaltige Grüsse,

Alpin_Rise



Kommentare (13)


Kommentar hinzufügen

dabuesse hat gesagt: das wichtigste: aus eigener Kraft
Gesendet am 16. Juni 2007 um 22:08
von weitem sieht man die Klettersteige nicht, stellen für mich also keine Landschaftsverschandelung dar.
Zumal der Klettersteiger immer noch alle Höhenmeter mit eigener Kraft bewältigen muss, dass ist das wichtigste. Und einfach für jedermann ist es ja auch nicht.
Ich habe absolut keine Probleme mit Klettersteige. kann aber verstehen wenn "classic" Kletterer ein Problem damit haben, wenn ihr Terrain von neuen Leuten erschlossen wird.
Ist eine ähnliche Diskussion, die zum Glück etwas abgeflacht ist: Wanderer und Mountainbiker. Es stellt sich leider immer heraus: Jede Gruppe will die Natur für sich beanspruchen.
für mich spielt es keine Rolle ob Wandern, Mountainbike, Kletter oder Klettersteig. Hauptsach man macht die Höhenmeter aus eigener Kraft und solange es nicht zu gravierende Einschnitte in die Landschaft gibt. Komprommisse müssen halt gemacht werden.

danueggel hat gesagt: Pro Klettersteige
Gesendet am 17. Juni 2007 um 03:11
Die Frage ob es Klettersteige in dem Sinne "braucht" scheint mir überflüssig, aber Spass machen sie mir allemal. Ich persönlich stehe Klettersteigen durchwegs positiv gegenüber. Dîes aus mehreren Gründen:
1. Grossartige Felserlebnisse möglich, die sonst nur mit ausgefeilter Klettertechnik erreicht werden könnte.
2. Gutes Training, um sich an ausgesetzte Situationen (Stw. Tiefenblick) psychisch zu gewöhnen, Überwindungshilfe der anfänglichen Höhenangst
3. Bei fehlendem Kletterpartner auch alleine machbar
4. Sprungbrett zum richtigen Klettern

Ganz ehrlich gesagt verstehe ich den Purismus der angefressenen Kletterfreaks nicht ganz, die Berge gehören nicht ihnen. Klettersteige sind eine faire Möglichkeit, auch für Hobbyalpinisten in den Genuss von Erlebnissen zu kommen, die bisher nur den Profis zugänglich waren.

Trotzdem bin ich absolut dafür, dass man die Zahl der Klettersteige beschränkt hält (ca. bis 300) und solche nur in Gebieten baut, die vom Tourismus bereits "verschandelt" sind.

Das grössere Problem für die Schweizer Alpen sind bestimmt nicht einige wenige Klettersteige, sondern grössenwahnsinnige Investoren aus Dubai oder sonstwo. Bevor man sich über die Klettersteige aufregt, sollte man die Seil- und Zahnraddbahnen von Säntis oder Pilatus entferenen. Niemand beklagt sich über diese Bauten, welche von weitem sichtbar sind, aus der Ferne beinahe "unsichtbare" Klettersteige werden aber kritisiert. Die puristischen Kletterer haben nach wie vor eine gigantische Auswahl an Kletterrouten, wo sie nie einem der "verhassten" Via Ferrata-Begeher begegnen werden. Sofern man dem hemmungslosen Bau von Klettersteigen einen Riegel vorschiebt, ist es von Via Ferrata-Liebhabern bestimmt nicht vermessen auch einen kleines "Brösmeli" des Kletterkuchens zu erhalten.

ossi hat gesagt: Klettersteige
Gesendet am 17. Juni 2007 um 12:33
Hoi Alpin Rise

Da hast Du ja eine bewegte und bewegende Diskussion ausgelöst. Ich selber habe momentan kein Interesse an Klettersteigen. Viel spannender finde ich die Auseinandersetzung mit der vorhandenen Materie, sprich Fels, Gras und das Ganze rundherum. Auch ab und zu mal ein Keilchen legen ist aufregend. Allerdings bin auch ich froh um Bohrhaken und da gibt es ja uch die Puristenfraktion....

Klettersteige: Ich glaube, es hat für alle Platz in den Bergen, vor allem wenn sie sich aus eigener Kraft bewegen. Ich bin auch der Meinung, dass das Einrichten von Routen (seien es Klettersteige oder auch konventionelle Klettertouren) wohlbedacht erfolgen muss. Klettersteige weit ab von jeglicher anderer Infrastruktur finde ich wenig sinnvoll, dasselbe gilt aber auch für verbohrte Klettergärten (da geht ja doch niemand hin und das Metall rostet vor sich hin). Ein Klettersteig in der Zuestoll-Südwand muss nicht sein. Wildschutzgebiete sind sowieso auszunehmen (gilt auch für das Klettern). Klettersteige wie jener an der Gemmi oder jener oberhalb Braunwald sind meiner Meinung nach in Ordnung.

Allgemein gilt: Je grösser in einem Gebiet die vorhandene Infrastruktur bzw. je schneller erreichbar ein grössere Installation wie ein Klettersteig ist desto eher finde ich solche Einrichtungen vertretbar. Abgelegene Gebiete sollen weiterhin vor allem den klassischen Berggängern zugänglich sein.

Taka hat gesagt: RE:Klettersteige
Gesendet am 17. Juni 2007 um 23:10
Uff, heikles Thema! Verschandelung der Natur: Nein danke!
Klettersteige finde ich allerdings wesentlich harmloser, als Luftseilbahnen, Gondelbahnen, Sessellifte, Skilifte, Zahnradbahnen, etc. etc...
Btw Hardcore-Hikrs welche steile Grassporne im Sommer mit Steigeisen und Pickel umpflügen, schaden der Natur ggf mehr als ein paar Bohrlöcher im Fels!

Wie gesagt, heikles Thema, dennoch werde auch ich demnächst mal meinen ersten Steig ausprobieren...

Gruss Taka

Zaza hat gesagt: Klettersteige
Gesendet am 18. Juni 2007 um 11:40
Moin,

ich habe keine Erfahrung mit Klettersteigen und halte persönlich nicht sehr viel davon. Ich würde mir wünschen, dass keine weiteren KS gebaut werden, oder dass die neuen KS zumindest auf "hoffnungslose" Orte (Typ Verbier, Montana, usw.) beschränkt werden.

KS haben aber sicherlich auch ihre Vorteile, zum Beispiel, dass man sich in sicherer Umgebung an das Gefühl der Ausgesetztheit gewöhnen kann. Auch werden die Touristenströme wohl etwas "kanalisiert". Das führt aber dazu, dass zunehmend auch kleinere Toristenorte das Gefühl haben, sie müssten auch einen Klettersteig bauen, um etwas von diesem Kuchen abzubekommen. Und jeder neue Klettersteig muss dann etwas ganz Besonderes sein, um aus der Masse herauszustechen...

Beispiel: In der Nähe von Bern ist ein KS am Gantrisch im Bau. Damit soll wohl diese darbende Region etwas aufgewertet werden. Zu erwarten ist aber, dass jede/r mit dem Auto einen Tagesausflug machen wird, weil die öV-Verbindungen in der Gegend karg sind. Das scheint mir nicht gerade nachhaltig zu sein.

Unschön finde ich auch, wenn Klettersteige in bereits bekannte Kraxelrouten gebaut werden...vor allem, wenn der Klettersteig dann noch gebührenpflichtig wird (scheinbar der Fall bei der Voie Hohl am Moléson).

Grüsse, Zaza

Alpin_Rise hat gesagt: RE:Klettersteige
Gesendet am 26. Juni 2007 um 12:04
Danke für eure Meinungen und die Diskussion.

Meines Erachtens liegen die negativen Auswirkungen auf die Bergwelt nicht bei den Stahlseilen und den Eisenbügeln selbst. Es sind mehr die Begeher, die in grosser Zahl in sonst wenig berührte Wände einfallen. Dies ist auch bei sonstigen Modetouren der Fall, jedoch weniger bei T6-Touren in Grasgelände oder ähnlichem.
Klar sind Bergbahnen ein wesentlich grösserer Eingriff. Nur sind dort Neubauten sehr selten und die Opposition in Naturschutzkreisen gross. Mir geht es primär um die Entwicklung bzw. Neuerschliessung, nicht um die bestehenden Bauten.

Andererseits haben auch Nicht-Kletterer das Bedürfnis und Recht, sich in der Vertikalen zu bewegen. Und Tourismusdestinationen wollen attraktiv bleiben - nur wenn der Nachbarort eine KS hat, brauchen wir dann auch unbedingt einen?

> Trotzdem bin ich absolut dafür, dass man die Zahl der Klettersteige beschränkt hält (ca. bis 300)
Was die absolute Zahl angeht, will ich mich nicht festlegen. In der Schweiz 300 Klettersteige? Nein danke!

Klettersteige sollen meiner Ansicht nach nur an ausgewählten Orten erstellt werden dürfen, wo
a) die Touristische Erschliessung und Infrastruktur schon vorhanden ist
b) keine attraktiven Kletter- und Kraxelrouten bzw. Wände tangiert werden; bzw. wenig attraktiv für andere Bergsportler sind
c) kein Schutzstatus vorliegt. Ökologisch wertvolle Gebiete mit hoher Wilddichte sind zu verschonen.

Interessant fände ich hingegen KS in Stadtnähe, wie es sie in Österreich schon gibt. Keine langen Anfahrtswege, gute ÖV-Erschliessung und Feierabendtauglich.

dabuesse hat gesagt: RE:Klettersteige
Gesendet am 26. Juni 2007 um 15:01
Den hab ich geshen beim Gantrisch. Derjenige der den Klettersteig am bauen ist muss ein Hardcore Typ sein. Hab gesehen wie der mit einer ca 10m langen Leiter am Rücken die Wand hinauf geklettert ist. Zum Teil ist er ZU FUSS mit Material vom Zustieg gekommen und ebenfalls mit Material zum Zustieg ZU FUSS gelaufen. Ausserdem hat er noch um 8 Uhr Abends gearbeitet.
Sein Presslufthammer höhrt man zwar schon vom weitem, doch so wie es aussieht wird hier auf schändliche Helikopterflüge verzichtet und stattdessen auf Manneskraft gesetzt.

Agung hat gesagt: RE:Klettersteige
Gesendet am 5. Juli 2007 um 11:15
Der umstrittene Klettersteig im Gantrisch wurde jetzt eröffnet: Bericht

Die Diskussion über Klettersteige schaffte es sogar bis in die Tagesschau: Video

Zaza hat gesagt: Klettersteig Gantrisch
Gesendet am 5. Juli 2007 um 12:34
Ach du Schande...und wir wollten doch am Wochenende über den Nordgrat auf den Gantrisch steigen. Das schieben wir wohl besser noch etwas auf...

Danke für die Links!

Grüsse, Zaza

Agung hat gesagt: RE:Klettersteig Gantrisch
Gesendet am 5. Juli 2007 um 13:23
Ja, nach den Berichten in BZ und Bund könnte das am Sonntag Rummel geben auf dem Gantrisch. Ob es zur feierlichen Eröffnung wohl auch einen Bratwurststand auf dem Gipfel geben wird ;-?

Weisst du eigentlich etwas über weitere Pläne für Klettersteige im Gebiet? Habe mal gelesen, dass man auch den Gemsgrat und den Gustispitz kettersteigmässig aufrüsten will...

Gruss Agung

Zaza hat gesagt: RE:Klettersteig Gantrisch
Gesendet am 5. Juli 2007 um 13:59
auu, das tut weh - auch noch Gemsgrat und Fädi? Das darf doch nicht wahr sein! Auf nach England... (Vgl. Artikel in der NZZ vom letzten Donnerstag, wo Stephen Venables, Präsident des Alpine Club, über Bohrhaken und Klettersteige gewettert hat...)

Grüsse, Zaza


gaentu hat gesagt: RE:Klettersteig Gantrisch
Gesendet am 5. Juli 2007 um 20:36
klettersteige am gemsgrat und gustispitz wirds keine geben, dies waren mögliche standorte, als die suche nach einem geeigneten platz für einen eisenweg gesucht wurde. ursprünglich wollten sie an der nünenen einen klettersteig einrichten. dank protest mussten sie sich einen anderen ort aussuchen.

gruss gäntu

Agung hat gesagt: RE:Klettersteig Gantrisch
Gesendet am 5. Juli 2007 um 21:02
Alles klar! Danke Gaentu für die Info.

Gruss Agung



Kommentar hinzufügen»