Achterknoten nie zurückstecken!


Publiziert von whannes, 7. November 2010 um 10:25. Diese Seite wurde 1924 mal angezeigt.

Zur Info, aus den aktuellen Alpen vom SAC:

"Diesen Sommer ereignete sich ein tödlicher Unfall. Ein zurückgesteckter
Achterknoten hatte sich gelöst. Daraufhin wurden Tests
durchgeführt. Mit verheerenden Resultaten."

http://alpen.sac-cas.ch/de/archiv/2010/201011/ad_2010_11_09.pdf



Kommentare (12)


Kommentar hinzufügen

petitNic hat gesagt:
Gesendet am 9. November 2010 um 12:37
danke für das Weitergeben

Taka hat gesagt: Knoten und Seiltyp
Gesendet am 10. November 2010 um 20:15
Ich denke es kommt halt auch darauf an was für Seile man verwendet? Wobei das Verknüpfen zweier Seile imho sowieso nur im Alpinklettern unter Verwendung zweier Halbseile vorkommen kann/sollte. Grundsätzlich verwende ich dafür aber 2 Kreuzschläge, was auch das Abziehen erleichtert. Von Achterknoten wird in Fachkreisen soweit ich weiss auch abgeraten. Demnach stellt sich mir die Frage, wie es in diesem Fall um die Kompetenz des "Bergführers" stand?? Fragen über Fragen...

Gruss Taka

whannes hat gesagt: RE:Knoten und Seiltyp
Gesendet am 10. November 2010 um 20:36
>Von Achterknoten wird in Fachkreisen soweit ich weiss auch abgeraten.
Das wäre mir aber neu...

nadirazur hat gesagt: ... mir auch ...
Gesendet am 11. November 2010 um 15:43
Siehe hier

Alpin_Rise hat gesagt: RE:Knoten und Seiltyp
Gesendet am 11. November 2010 um 17:57
Wär mir auch neu, dass der Achterknoten nicht mehr empfohlen wird. Kennt jemand die Gründe, warum der Achter nicht mehr taugt?
Den Kreuzschlag bringt man, einmal belastet, nicht mehr gut auf. Alternativ höchstens noch der doppelte Spierenstich, dieser ist aber anfälliger auf Fehler.

Und vom zurückgesteckten Achter hab ich noch nie gehört, ich täte da eher abspieren - aber meine letzte offizielle Ausbildung ist auch schon fast 10 Jahre her.

G, Rise

Aendu hat gesagt: RE:Knoten und Seiltyp
Gesendet am 12. November 2010 um 08:44
Tschou Alpin_Rise

Der zurückgesteckte Achterknoten wird auch in den neusten Lehrmitteln beschrieben. Vorteil: Bei neuen, dünnen Seilen öffnet (lockert) sich der Knoten weniger schnell. In Bergführerkreisen gab es Befürworter wie auch Gegner. Ein Gegenargument war: Der Knoten ist schlecht prüfbar (unübersichtlich).

Aber jetzt ist es ja klar!! Besser die Finger davon lassen und vermehrt den Knoten kontrollieren.

Gruss, Aendu

Taka hat gesagt: hmm
Gesendet am 10. November 2010 um 20:55
z.B

http://knotenkunde.de/html/knotenkunde-knoten-lernen-sons.html#seilver

everest hat gesagt: zurückgesteckter Achterknoten
Gesendet am 11. November 2010 um 19:19
Der Artikel hat mich aufgeschreckt, selber habe ich aber auch noch nie vom zurückgesteckten Achterknoten gehört. Wer hat ihn gelehrt?

Lulubusi hat gesagt: Achterknoten
Gesendet am 11. November 2010 um 20:32
Ich kenne den zurückgesteckten Achterknoten. Diesen aber nur im Zusammenhang beim Einbinden im Seil (Seil erster oder letzter) beim langen gehen oder Kletter wo sich der Knoten durch die Bewegungen lockern könnte.

Mit den gesteckten Achter einbinden und das Seilenden überschlagen und nochmals durch den achter zurückstecken. Zum erklären ohne Bilder relativ schwierig.
Selbst ein Bergführer hat mir dies so gezeigt. Wenn das zurückstecken richtig durchgeführt wird, kann ich mir beim besten willen nicht erklären, wie sich dieser lösen sollte, den es besteht eine weiter Schlauf die sich bei Belastung zusammenzieht.

Lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

Aendu hat gesagt: Abseilen
Gesendet am 12. November 2010 um 08:38
Für das Abseilen verknüpfe ich meine Halbseile mit einem Achterknoten. Zusätzlich sichere ich den Achterknoten mit einem Führerknoten. Bis jetzt hatte ich nie Probleme. Aber ich denke es gibt auch unterschiedliche Interpretationen. Wir Eidgenossen binden das Seil meistens direkt an den Anseilgurt - auch bei Gletschertouren - und in den Nachbarländern wird vielmehr das Anseilen mit Karabiner instruiert. Ich will dies nicht bewerten, nur aufzeigen, dass es unterschiedliche Meinungen gibt.

Gruss, Aendu

eugen hat gesagt: RE:Abseilen
Gesendet am 15. November 2010 um 10:36
Vorgestern beim Klettern habe ich einen Bergführer diesbezüglich angesprochen. Wir haben einen Versuch gemacht. Der zurückgesteckte Achterknoten löst sich bei der Seilverbindung tatsächlich sehr schnell und unter minimer Belastung. Er macht ja absolut keinen Sinn, weil man damit den Achter im Prinzip wieder auflöst. Man kann ja zusätzlich einen Führerknoten nach dem Achter anbringen. Beim Anseilen direkt am Klettergurt ist der zurückgesteckte Achter jedoch problemlos. Aber ich würde auch in diesem Fall davon abraten. Ich habe schon beobachtet, dass Leute aus einem falschen Sicherheitsdenken, weil sie unsicher sind, neben dem Achter oder einem anderen Standardknoten noch verschiedene andere Knoten anbringen. Damit gilt es aber vorsichtig zu sein, weil man unter Umständen den ursprünglichen Knoten auf fatale Art verändert. Dass der Achter unsicher sein soll, habe ich noch nie gehört. Gelehrt hat man uns aber, dass er sich nach stundenlanger Bergtour lösen kann, WENN das Seilende zu kurz ist. Auf den publizierten Skizzen hat man kürzlich gesehen, das dieses 50 cm lang sein sollte.

Gruss
eugen

Aendu hat gesagt: RE:Abseilen
Gesendet am 15. November 2010 um 16:12
Hallo Eugen

Besten Dank für die Überprüfung! Bin absolut gleicher Meinung.

Gruss, Aendu


Kommentar hinzufügen»