Leichte & selten besuchte Gipfelziele


Published by Eisberg, 8 August 2019, 12h55. This page has been displayed 480 times.

Vor einiger Zeit war ich hier mal auf einen Tourenbericht gestoßen, wo ein Gipfel in Graubünden beschrieben war, wo behauptet/vermutet wurde, den würden kaum mehr als eine handvoll Leute im Jahr besteigen. Das lag wohl daran, dass es in der direkten Umgebung genug höhere Gipfelziele gab. Ich meine, der Gipfel war nicht mal extrem schwierig und mit T4 bewertet (ohne Garantie...).
 
Kennt jemand noch so ein paar "leichte" & selten besuchte Gipfelziele? Es geht mir nicht gezielt um diesen Tourenbericht, sondern allgemein um kaum besuchte Gipfel, in möglichst hohen Lagen.

Wobei ich hierbei Ziele bis T4 suche, für viele hier wäre das ja eher eine leichte Tour...
 



Comments (4)


Post a comment

Alpenorni Pro says: Wallis
Sent 8 August 2019, 13h26
Ich habe in den vergangenen letzten Jahren etliche einsame Gipfelwanderungen im Wallis gemacht,

z.B. 2014 und 2016 im westlichen Turtmanntal (Stützpunkt Alpin-Tipi auf 2400m, geht aber auch alles vom Tal (Gruben) aus) - auf ca. 10 Gipfeltouren summa summarum NIEMANDEN angetroffen (bis auf Bella Tola - eine Handvoll Leute, die kamen aber von der anderen Seite), und das jeweils auf der kompletten Tour !

Aber auch im Saastal und Mattertal ging es mir ähnlich - Gipfel am Mattmarkstausee, aber auch z.B. Getschung oder Sparruhorn usw. usf.
Zuvor war ich im Sommer oft in den westlichen Berner (Vor-)Alpen, da war es ähnlich einsam auf den von mir ausgewählten Touren, z.B. im Kiental.
Für "hoch" z.B. : Pfulwe, Gugla...

Vielleicht magst Du mal einen Blick auf meine Berichte der letzten Jahre werfen - bis auf ganz wenige Ausnahmen ist das alles ziemliche Einsamkeit pur.

Ich bin übrigens "Urlaubs-Alpinist" und wohne alpenfern und komme nur 1x im Jahr in die Alpen - beschäftige mich aber seit langem auch hier zuhause ständig mit potentiellen Tourenmöglichkeiten ;-)
Grüße aus dem Norden
Martin

ABoehlen Pro says: Auch Wallis!
Sent 8 August 2019, 13h35
Möglichst einsam und bis T4: Hier kann ich die Lötschental-Schattseite empfehlen, und wenn konkrete Gipfelziele gewünscht werden, z.B. das Gattunmandli (2450 m). OK, möglichst hoch ist der nicht, ringsum gibt es weitaus höhere (aber auch sehr viel schwierigere) Gipfel. Die ganze Umgebung wird aber nur spärlich besucht, was vor allem an den langen Auf- und Abstiegen aus dem Tal liegt, denn Aufstiegshilfen gibt's zum Glück keine. War gerade letzte Woche in der Gegend und habe meine Ruhe genossen :-)

LG Adrian

dulac Pro says:
Sent 8 August 2019, 14h31
Könnte Dir den Piz Curvèr da Taspegn zwischen Oberhalbstein und dem Schamserberg in GR empfehlen, knapp 3.000m hoch.
War letzten Sonntag droben, Tourbericht sollte in den nächsten Tagen folgen.
Die "handvoll Leute" waren zwar an diesem Tag schon droben, aber es war Wochenende und bestes Bergwetter. Ich möchte nicht wissen wieviele zur gleichen Zeit auf dem Piz Beverin gleich gegenüber waren.

Vielleicht sind ja auch Piz Soèr und Fil bzw. Piz Spadla in der Nähe von Scuol im Unterengadin von Interesse.

LG Wolfgang

Eisberg says:
Sent 16 August 2019, 14h12
Merci für die Hinweise.
Klar, solche Berge findet man vor allem im Wallis oder Graubünden. Schließlich sind "leichte", hohe Berge für viele Interessant. Seltener besucht werden werden solche Gipfel wohl, wenn es in direkter Umgebung einfach genug andere, höhere Gipfelziele gibt - also Wallis und Graubünden.
In einem Oktober (vor 3 Jahren?) hatte ich an einem Sonntag mal auf der Chamanna Jenatsch übernachtet - neben gerade einmal 3 anderen Gästen. Und bin vom Julierpass zum Silsersee mehrere Stunden gelaufen, bevor ich wieder andere Menschen traf. Kommt halt immer auch auf den Zeitpunkt an...

Kann nun aber selbst noch ein paar wohl selten besuchen Gipfel beisteuern (also die Links zu den Berichten) - wenn diese auch nicht einfach sind:

Piz Arblatsch
http://www.hikr.org/tour/post98622.html
"Der Piz Arblatsch ist wohl der am wenigsten bestiegene Dreitausender im Oberhalbstein. Er trohnt auf einem gewaltigen Grat zusammen mit dem benachbarten Piz Forbesch auf einer eigenständigen Bergkette hoch über Savognin und den benachbarten Dörfern. Gemäss dem seit 1986 auf dem höchsten Punkt liegenden Gipfelbuch wird er im Jahr höchstens 3 - 5 mal bestiegen; zwei aufeinanderfolgende Jahre beinhalten keinen einzigen Gipfelbucheintrag."

Piz Cagniel 2.975 m
http://www.hikr.org/tour/post53964.html

Usser Wissberg 3.053 m
http://www.hikr.org/tour/post83749.html


Post a comment»