Erlaubt ist, was gefällt, oder nicht?


Publiziert von georgb, 16. Juli 2018 um 10:31. Diese Seite wurde 1068 mal angezeigt.

Hallo Fotofetischisten,
immer wieder tauchen Diskussionen darüber auf, was man mit seinen Fotos tun oder nicht tun sollte. Ich persönlich halte grundsätzlich alles für erlaubt, die Geschmäcker sind verschieden und jeder benutzt schließlich Bildbearbeitung, allein wenn er eine Digitalkamera benutzt!? Was am Ende dabei herauskommt, kann jeder mögen und besternen oder auch nicht. Wie sind eure Meinungen dazu?
Grüße Georg



Kommentare (43)


Kommentar hinzufügen

kopfsalat Pro hat gesagt: Erlaubt ist was in den Nutzungsbedingungen steht.
Gesendet am 16. Juli 2018 um 11:28
Erlaubt ist alles. Auch die Kritik daran.

georgb Pro hat gesagt: Kritik
Gesendet am 16. Juli 2018 um 11:40
Man könnte aber auch freundlich sein Geschmacksempfinden äußern ohne Kritik. Auch das ist erlaubt! Ich z.B. mag Hochkantfotos nicht, wenn ich mir diese Meinungsäußerung in aller Freundlichkeit erlauben darf ;-)

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:Kritik
Gesendet am 16. Juli 2018 um 12:10
Da man z.B. bei den heissen Hot Fotos, auch ohne freie Wahl mit solchen konfrontiert wird, die einem nicht gefallen, darf man dies auch schreiben.

Wie heisst es doch so schön "Jede Kundenbeschwerde ist eine kostenlose Unternehmensberatung.", die zu noch besseren Leistungen anstacheln sollte.

Wer mit der Kritik (im Rahmen der Nutzungsbedingungen von Hikr) nicht umgehen kann, ist selberschuld.

***

Mir gefallen Hochkantfotos auch nicht. Aber es gibt immer mal wieder Motive, die so viel besser zur Geltung kommen. Wenns mir nicht gefällt oder mich gar stört, dann schreib ichs. Genau so wie ichs schreibe wenns mir gefällt.

Was mir aber definitiv nicht gefällt, ist dieser unterschwellige Zwangspositivismus.

georgb Pro hat gesagt: sehr unterschwelliger Zwangspositivismus
Gesendet am 16. Juli 2018 um 12:22
sogar noch unter meiner Wahrnehmungsschwelle!?

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 16. Juli 2018 um 12:19
Hallo Georg,

Sehe ich auch so. Weniger gefällt mir wenn Fotos extrem bearbeitet sind oder Hochformat haben.

Gruss, Sputnik

georgb Pro hat gesagt: Künstlerische Freiheit
Gesendet am 16. Juli 2018 um 12:29
Servus Sputnik,
manche stark bearbeitete Fotos sind, gut gemacht, auch wieder schön. Sie spiegeln natürlich nicht die Realität wieder, aber das tut ein Picasso auch nicht!? Nur Hochkant ist am Bildschirm schwierig, das ständige Drehen des Laptops nervt ;-)
Ich grüße dich zurück

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:Künstlerische Freiheit
Gesendet am 16. Juli 2018 um 13:02
Nur weiss man beim Picasso von Beginn weg, dass es sich um eine Impression des Künstlers handelt und nicht um ein möglichst genaues Abbild der Realität.

Bei den Fotos auf Hikr stellt sich die Frage, was man damit bezweckt.

a) Sollte die Tour und die vorherrschenden Bedingungen abgebildet werden, um so einem Nachwanderer einen möglichst realitätsnahen Eindruck zu vermitteln?

b) Will man möglichst spektakuläre Bilder komponieren?

c) beides?

Um Missverständnissen vorzubeugen, wäre es deshalb angebracht, wenn die Fotografen von sich aus anmerken würden, ob und wie sie die jeweiligen Bilder (nach)bearbeitet haben, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Auch ein Weitwinkel-Objektiv kann eine an sich harmlose Passage als wesentlich gefährlicher erscheinen lassen, als dass sie tatsächlich ist.

Nicht dass noch jemand ein künstlerisches Werk negativ kritisiert, nur weil er es für völlig realitätsfremd hält.

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:Zweck der Fotos auf Hikr.
Gesendet am 16. Juli 2018 um 14:43
> Will man möglichst spektakuläre Bilder komponieren?

> Was am Ende dabei herauskommt, kann jeder mögen und besternen oder auch nicht.

Das Hikr.-System mit seiner Hot-Foto-Leiste hat den Effekt, dass Berichte hauptsächlich in dem Maße wahrgenommen werden, wie die dazugehörigen Fotos einem in der Hikr.- Hot-Foto-Leiste ins Auge stechen und wie lange sie da sichtbar sind.

Da wohl kaum einer die Zeit hat, jedes Foto eines Berichtes einzeln anzuklicken, erfolgt die Auswahl hauptsächlich anhand der kleinen Vorschaubildchen, oft heute vielleicht auch nur am Handy? Für die Wahrnehmung ist hier wichtig, dass ein Foto ein Objekt in möglichst großer Vergrößerung darstellt und dass es hell und farblich auffällig ist. Die Fotoqualität an sich (Schärfe, gerader Horizont, Platzierung des Objekts im Bild, evtl. störende Objekte im Vordergrund etc.) ist dabei gar nicht wichtig. Wichtig für den "Erfolg" eines Fotos ist aber auf Hikr. auch, dass man von einem "besonderen" Objekt nicht zu viele Fotos einstellt, sonst könnten sich die Sterne dafür verteilen und am Ende man für ein Foto weniger "Aufmerksamkeit" für die Platzierung in der Hotleiste bekommen. Kommt schon drauf an, was man mit einem Bericht hier bezweckt:-).

Durch das System der Foto-Hotleiste auf Hikr. und die Auswirkung auf die Wahrnehmung eines Tourenberichtes sind die Fotos als alleinige Beschreibung der Tour wohl schon lange in den Hintergrund getreten. Viele gehen heute regelrecht nur noch für irgendeine Plattform auf Tour, um möglichst spektakuläre Objekte und diese dann möglichst als erster fotografiert zu haben (wie in der Presse heute ja auch: es zählen nur noch die Clicks und Likes!). Auf Hikr. sieht man das jedes Frühjahr z.B. an dem ersten Leberblümchen oder der immer wiederkehrenden Frauenschuhblüte:-)

So ist das Leben eben heute und keiner ist dagegen so ganz immun, wenn er erst mal auf so einem Forum ist. Es geht um das "Gesehenwerden", sonst würde manch einer seine private, stille Homepage aufmachen:-) Stimmt`s?

georgb Pro hat gesagt: cento per cento
Gesendet am 16. Juli 2018 um 14:51
Du hast es auf den Punkt gebracht! Entweder mitspielen oder im Nirwana verschwinden ;-)

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:cento per cento
Gesendet am 17. Juli 2018 um 12:41
Gehört nicht ganz zum Thema, aber zu Deinem Kommentar:
Ich finde es sehr schade, dass wegen dieses „Hikr.-Favoriten-Spiels“ viele ganz schöne, liebevoll gemachte Fotos (und die Berichte dazu) komplett übersehen werden.
Die Fotos der immer gleichen User, die einem in der Hotleiste vorwiegend ins Auge springen, deren Berichte hauptsächlich wahrgenommen werden, sind keinesfalls immer die besten. Sondern es sind oft die Fotos, deren Autoren sich am bravsten an das Sternespiel halten. Andere haben da gar keine Chance und verschwinden wirklich im Nirvana. Ich finde das sehr schade!

Ich bin nicht auf FB, Instagram und wie sie alle heißen. Ist da das Spiel dasselbe?
Ich möchte aber keine „erzwungenen“ Sterne für irgendwas. Wenn jemandem ein Bild wirklich gefällt, dann freue ich mich darüber sehr, obwohl es bei Naturfotos meistens gar nicht mal das Verdienst des Fotografen ist, wenn es schön ausschaut, sondern das der Natur selbst!

Als ich hier angefangen habe und für meine Fotos Sterne bekommen habe, dachte ich aus Anstand auch: ui wie nett, da muss ich mich aber bedanken! Irgendwann sitzt man jeden Tag stundenlang nur noch daran, bei anderen Fotos für Sterne auszusuchen, obwohl einem die Fotos vielleicht gar nicht mal so gut gefallen. Die Zeit bei der stetig zunehmenden Anzahl an geposteten Berichten muss man auch erst mal haben!

Manche spielen das Spiel irgendwann sicher nur noch, damit sie im eigenen Fall, wenn sie einen Bericht posten, viele Sterne von anderen bekommen und scheinbar großen "Erfolg" haben.
Ich fand das irgendwann nicht mehr ehrlich und habe es eingestellt. In dem Moment ist man (wie auch die User, die gar nie Sterne an andere vergeben haben), wie georgb es korrekt ausgedrückt hat, „draußen“ aus dem Sternen-Hotleisten-Regen. So gut es einem sicher tut, ein "Sterne-King" zu sein, muss man sich aber irgendwann überlegen, was man will!
„Beliebt“ sein, weil man viel mehr Arbeit in die Sternevergabe an andere investiert, als in die Auswahl und Qualität der eigenen schnellen Fotos?

Ich schaue mir inzwischen viel lieber die wirklich schönen Fotos (das ist sehr subjektiv, ich weiß!) an und manchmal muss man die Berichte dazu hier auch ein bisschen suchen. Ich würde mich wirklich mal über ein schönes Foto der Woche von einem ganz unbekannten „nichtsternevergebenden“ User freuen. Das wird leider nicht so leicht passieren. Gerecht ist das nicht. Vielleicht wäre wirklich die anonyme Sternevergabe hier eine Lösung?

alpstein Pro hat gesagt: RE:cento per cento
Gesendet am 17. Juli 2018 um 20:01
>Vielleicht wäre wirklich die anonyme Sternevergabe hier eine Lösung?

Schon lange meine Worte....

georgb Pro hat gesagt:
Gesendet am 18. Juli 2018 um 08:56
Wenn man das System mal verstanden hat, kann man ja damit umgehen. Niemand ist gezwungen, mitzumachen oder sich die hotleiste anzusehen. Es ist wie mit Autofahren, es braucht Übung, um damit umzugehen. Aber mancher lernt es trotzdem nie ;-)))

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. Juli 2018 um 11:00
Ihr habt Probleme von denen ich nicht mal wusste, dass es sie gibt.

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. Juli 2018 um 11:37
Also das mit dem Autofahren und Hikr. hab ich so auch nicht ganz verstanden. Natürlich ist keiner gezwungen, überhaupt auf Hikr. reinzuschauen. Aber wenn, dann springt einem die Hotleiste ziemlich schnell, wenn nicht sogar als erstes in Auge? D.h. die Hotleiste ist schon ein wichtiger Bestandteil von Hikr.? Wie leicht kann man die ignorieren?

Auf jeden Fall brauchst Du ja wohl kein Auto. Hast also generell schon mindestens ein Problem weniger:-)))

sven86 hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. Juli 2018 um 11:39
Also zumindest ich habe diese sogenannte Hotleiste bisher weitgehend ignoriert; musste gerade erstmal bewusst darauf achten...

Ich schaue mir aber auch primär Berichte an zu Gebirgen bzw. Bergen, die mich interessieren, das mit den Fotos ist dann zweitrangig.

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. Juli 2018 um 12:12
Interessant! Muss ich mal ausprobieren. Vielleicht eine andere Sichtweise. Bisher schaue ich automatisch immer zuerst auf die Leiste. Vielleicht mein Fehler...

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. Juli 2018 um 12:27
Ich habe Hikr mit der Funktion "My Hikr" (unter Präferenzen) so konfiguriert, dass mir nur die Berichte angezeigt werden, die meinen Kriterien entsprechen.

Somit sehe ich dann auch meist nur die Fotos, die zu diesen Berichten gehören.

Ab und an klicke ich mich auch mal oben durch die "Hot", "letzte Favoriten" oder "zuletzt kommentiert", wenn ich wissen will, was gerade aktuell ist.

georgb Pro hat gesagt: Hikr sinnvoll nutzen
Gesendet am 18. Juli 2018 um 13:00
Das meinte ich mit "Autofahren" lernen, auch wenn man kein Auto fährt ;-)

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:Hikr sinnvoll nutzen
Gesendet am 18. Juli 2018 um 13:05
Ich fahre schon seit rund 20 Jahren nicht mehr Auto.

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:Zweck der Fotos auf Hikr.
Gesendet am 16. Juli 2018 um 15:28
> sonst würde manch einer seine private, stille Homepage aufmachen

Keine Ahnung wies "manch einer" tun würde.

Ich für mich habe weder Zeit, Lust noch Geduld in meiner Freizeit eine eigene Homepage zu betreiben. Nur Dank den Hikr-Admins, die sich darum kümmern, dass hier immer alles rund und sicher läuft, habe ich überhaupt genug Zeit, um aus all meinen Touren, die, wie ich finde, wichtigsten, zu publizieren.

Müsste ich noch meine eigene Homepage betreiben, käme ich gar nicht raus.

Bei meinen Fotos verhält es sich ähnlich. Wenn sie draussen nix geworden sind, dann ist eben Pech => Papierkorb. Gross Nachbearbeiten ist ein Luxus, den ich mir nicht leisten möchte.

Vielleicht mal was freistellen, vergrössern oder begradigen. Gröbere Nachbearbeitung mache ich eigentlich nur bei Fotos von Schlüsselstellen oder dann bei Belegfotos, um die Tierart besser bestimmen zu können. Da gilt für mich, lieber ein schlechtes Foto, als gar keins.

Wenn trotz alledem jemand meine Fotos "gern hat", fühle ich mich natürlich geehrt. Wenn nicht, dann eben nicht. Aber die Fotos (nachträglich) extra so zu bearbeiten, dass sie möglichst viele "Klicks" generieren, ist mir schlicht zu aufwendig.

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:Zweck der Fotos auf Hikr.
Gesendet am 16. Juli 2018 um 15:50
> Nur Dank den Hikr-Admins, die sich darum kümmern, dass hier immer alles rund und sicher läuft

Richtig, das sollte man viel öfter mal lobend erwähnen!


Winterbaer Pro hat gesagt: Clicks und Likes
Gesendet am 16. Juli 2018 um 18:31
Dazu ist mir noch was eingefallen:
das Bestreben, mit möglichst spektakulären Fotos möglichst gleich nach der Tour möglichst viel Aufmerksamkeit in der Hot-Leiste zu erlangen, ist auf Hikr. ein typisch deutschsprachiges Phänomen.
Wie oft ist schon mal ein Italiener ganz oben, obwohl er auch wunderschöne Fotos macht? Die Italiener z.B. machen sich nicht so den Stress mit den Sternchen! Eher schreiben sie ganz viele Kommentare unter die Fotos und den Bericht.

Mich freut ein netter Kommentar genau so oder oft mehr, als ein Stern. Kommentare schreiben und dazu den Bericht genau anzuschauen, ist auch viel mehr Arbeit :-)

georgb Pro hat gesagt:
Gesendet am 16. Juli 2018 um 21:14
Das Italienische Naturell legt mehr Wert auf den emotionalen Ausdruck, das Deutsche Naturell mehr auf Schärfentiefe und Präzision. Das Schweizer Naturell legt Wert auf...vielleicht auf das Schweizer Naturell? ;-)

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 16. Juli 2018 um 21:46
> Das Italienische Naturell
ist auf Hikr. auf jeden Fall viel lockerer, wenig neidisch, immer sehr sehr nett und kameradschaftlich. Jedenfalls das Naturell derer, die ich hier so virtuell kennengelernt habe und das sind doch einige:-)

Was sagst Du dazu, Du Halbitaliener? Soll ich einen zappelnden Smiley holen....? Lieber nicht:-)

boerscht Pro hat gesagt:
Gesendet am 16. Juli 2018 um 13:03
Also ich bearbeite eigentlich alle Fotos, da ich im RAW Format fotografiere und die Bilder noch anderweitig als für Hikr (Instagram, Website, Magazine etc.) verwende.
Was hier natürlich nicht geht ist Objekte auf den Bildern zu entfernen oder hinzu zu fügen, das hat auf einer Seite mit Tourenberichten und Bildern an denen man sich orientieren will nichts zu suchen.
Alles andere ist wie schon gesagt Geschmacksache.

georgb Pro hat gesagt: noch eine Geschmackssache
Gesendet am 16. Juli 2018 um 13:15
Ich ärgere mich bei manchen Berichten über die Vielzahl ähnlicher oder sogar annähernd gleicher Fotos.
Leider bring ich dann nicht mehr die Geduld auf, weiterzuschauen und lass es ganz. Ups, hab ich jetzt gar selbst Kritik geübt ;-)

alpstein Pro hat gesagt:
Gesendet am 16. Juli 2018 um 14:11
Was mir nicht gefällt sind Berichte ohne, ganz wenigen oder zu vielen Fotos. RAW als Spielerei ja, aber nicht die ganze Fotoserie.

Margit Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. Juli 2018 um 07:51
... ganz meine Meinung!

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. Juli 2018 um 08:42
Anmerkung:
> RAW als Spielerei ja, aber nicht die ganze Fotoserie.

RAW ist gar nichts "Schlimmes", sondern nur ein Foto im Rohdatenformat :-)

bulbiferum Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. Juli 2018 um 09:31
> RAW als Spielerei ja, aber nicht die ganze Fotoserie

RAW eine Spielerei?????????????

Winterbaer Pro hat gesagt: "Plastikfotos":-)
Gesendet am 16. Juli 2018 um 14:22
Ich finde auch, jeder kann mit seinen Fotos machen, was er will. Aber auch jeder darf dazu (anständig!) seine Meinung sagen.

Mehr oder weniger extrem nachträglich veränderte Naturfotos, bei denen die Farben, Lichteffekte und Konturen kein bisschen mehr aussehen, wie mein Auge es draußen wahrnehmen kann (natürlich ist mein Auge nicht das von einem anderen, das weiß ich!), mag ich persönlich gar nicht. Mir gefällt schon nicht mal die eingebaute, relativ „milde“ HDR-Version meiner Kameras. Ein anderer findet das dagegen schön.
Dass die "Profis" aus verschiedenen Gründen in RAW fotografieren (müssen), ist klar. Was man aber nachträglich dem Foto noch an künstlichen Effekten verpasst, darüber kann man eben schon streiten.

Extrem nachträglich am Computer bearbeitete Fotos sind wohl grad auch in Mode. Ich würde mir wünschen, dass man dafür eine eigene Kategorie z.B. „Grafikfotos, Plastikfotos“ schaffen würde und sie generell nicht als reine „Naturfotos“ verkaufen würde, nicht nur auf Hikr.! Aber gegen den Trend kann man nichts machen, wenn es den Leuten gefällt.

Hochkantfotos mache ich selber auch fast nie, weil ich finde, dass gegenüber dem Querformat so viel vom bildlichen Eindruck verloren geht. Wenn natürlich ein Schild o.ä. nur in Hochkant auf das Foto passt, benutze ich es schon auch mal. Landschaften finde ich aussagekräftiger und schöner im Querformat. Aber das ist wohl auch Geschmackssache.

bulbiferum Pro hat gesagt:
Gesendet am 16. Juli 2018 um 15:00
Eine Diskussion die offenbar zwingend zur Fotografie gehört ;-)

Streng genommen ist jedes Bild bearbeitet. Bei den JPG's ist es einfach so, dass das ein Software Ingenieur des Kameraherstellers nach vor eingestellten Parametern in der Kamera erledigt. Diese Parameter kann jeder Benutzer im Menu der Kamera wählen, sofern er den will.

Wenn man das RAW Format benutzt, muss man das dann eben selber machen. Dafür hat man die Vorteile von viel mehr Bildinformationen die man nutzen kann. Das es da eine Lernkurve braucht ist völlig normal. Gerade zu Beginn wird oft übertrieben, aber auch das ist verständlich, wenn der Weg zu einem eigenen Stil gesucht wird.

Schlussendlich soll es jeder so machen wie er möchte. Der eine möchte das perfekte Foto haben, andere wiederum stören Mängel wie ausgefressene Himmel, falsche Farbtemperatur usw. nicht.

Who cares?

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 16. Juli 2018 um 15:37
> Der eine möchte das perfekte Foto haben, andere wiederum stören Mängel wie ausgefressene Himmel, falsche Farbtemperatur usw. nicht.

Die wenigsten hier sind ausgebildete Fotofachleute, denke ich. Ich bin schon mal keiner:-)
Und was ist das "perfekte" Foto? Ich traue es mich nicht zu bewerten! Dazu hab ich viel zu wenig Ahnung von der Technik der Fotografie. Ich gehe für mich nur nach dem Gefühl, wie mir etwas besser gefällt und das ist zugegebenermaßen rein subjektiv.

Aber meinen Augen und vielleicht dem Maß eines Optikers (?) nach zu urteilen, sollte ein Foto in erster Linie mal scharf sein oder nicht? Sonst würde einem ein Optiker ggf. eine andere Brille basteln. Genau so wie eigentlich die gedruckten Texte in einem Buch, einer Zeitung oder z.B. die Darstellung einer Landkarte in der Regel scharf sind, sonst wird`s einem beim Lesen schlecht? Und so lösche ich unscharfe Fotos meistens schon gleich draußen...es sei denn, mir begegnet doch noch mal der Bär und ich krieg ihn wieder nicht scharf:-) Ich lasse mich aber über die Schärfe eines Fotos gerne eines Besseren belehren!

georgb Pro hat gesagt:
Gesendet am 16. Juli 2018 um 21:20
einem scharfen Bären möchte ich auch lieber nicht begegnen ;-)

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 16. Juli 2018 um 15:37
> Who cares?

Der Betrachter.

Schneemann hat gesagt: RE:
Gesendet am 16. Juli 2018 um 15:47
Naja, da das hier kein Kunstforum ist, geht der übliche Hikr-Nutzer davon aus, dass die Fotos zumindest ungefähr das zeigen, was man auf einer Tour vorfindet. Wer jetzt anfängt Fotos so stark zu bearbeiten, dass es eigentlich etwas anderes wiedergibt als das Auge wirklich sieht, dann wirds für mich eher unpassend...da ist Instagramm oder irgendeine Fotocommunity vielleicht der geeignetere Platz. Zumindest sollte man solche "Fotos" entsprechend kennzeichnen.

laponia41 Pro hat gesagt:
Gesendet am 16. Juli 2018 um 18:10
Wie schon geschrieben: die Kamera interne Software bearbeitet die JPEG's mehr oder weniger stark. Für mich ist dann gelegentlich das Foto gar nicht so, wie es das Auge gesehen hat. So sind dann zum Beispiel die Schatten "abgesoffen" und die Lichter "ausgefressen". Ich korrigiere dann nach der Vorstellung, wie ich es gesehen habe. Aber eben: ich bin pensioniert und habe Zeit ....

georgb Pro hat gesagt: Ausgefressen und Abgesoffen
Gesendet am 17. Juli 2018 um 06:47
Servus Peter,
das klingt wie das Ende meiner letzten Geburtstagsfeier ;-)

laponia41 Pro hat gesagt: RE:Ausgefressen und Abgesoffen
Gesendet am 17. Juli 2018 um 07:16
Mit dem Regler "Tiefen-Lichter" bringst du auch nach der Geburtstagsfeier alles wieder ins Lot. Nur all zu viel vom Fass Nr. 9 ist schwer zu korrigieren ....

georgb Pro hat gesagt: Fass Nr.9
Gesendet am 17. Juli 2018 um 15:59
Nach genügend Gläsern sehen sowieso alle Fotos gleich gut aus ;-)

kopfsalat Pro hat gesagt:
Gesendet am 17. Juli 2018 um 12:28
Was mich stört, sind die sogenannten photographischen Artefakte* wie übertriebene Kontraste, Licht das aus einer völlig falschen Richtung auf die Objekte scheint, extreme Schattenbilder, übertrieben kräftige Farben aber auch Rauschen etc. die es so in Wirklichkeit nicht gibt.

Googlet man nach "HDR" oder "Tone Mapping", sind dies aber genau die Bilder, die der Mehrheit der heutigen Foto-Communities (z.B. flikr) zu gefallen scheinen.

Ist wohl wie mit den Hosen mit Schlag in den 70ern. Die waren damals auch total Hipp und heute vernichtet jeder die Fotos, in denen er mit solchen Schrecklichkeiten abegelichtet wurde.

* ein interessantes Wort, beinhaltet es doch sowohl die Buchstaben für Kunst (Art) als auch für Fälschung (Fak(t)e) ;-)))

Wobei der sogenannte HDR-Stil nichts mit Kunst und der durch sie bedingten, künstlerischeren Freiheit zu tun hat, denn die Artefakte sind Fehler, die von der Software produziert werden.

Da unsere heutigen Bildschirme und anderen Ausgabemedien schlicht nicht in der Lage sind, die enorme Datenmenge, die in einem HDR- oder sonstigen hochauflösenden Bild gespeichert ist, richtig darzustellen, müssen die Bilder entsprechend komprimiert (ge-tone-mapped) werden, was bei unsachgemässer Handhabung dann eben solche Verzerrungen hervorbringt.

NB: Einem richtig ge-tone-mappten Bild sieht man nicht an, dass es ge-tone-mappt wurde.

Der einzige Unterschied zu einem herkömmlichen Bild ist, dass es nirgends Über- oder Unterbelichtet ist.

***

Freunde der Anglizismen aller Länder vereinigt Euch.

rojosuiza hat gesagt:
Gesendet am 17. Juli 2018 um 12:41
...wenn's hochkant sein muss, muss es hochkant sein... da kann man nichts machen...

georgb Pro hat gesagt:
Gesendet am 17. Juli 2018 um 16:26
Höchstens noch hochkantig ignorieren ;-)


Kommentar hinzufügen»