Qualitätsprobleme bei Schneeschuhen


Publiziert von poudrieres, 6. Februar 2018 um 21:38. Diese Seite wurde 411 mal angezeigt.

Zu MSR Schneeschuhen gibt es ja seit langem kleine Ersatzteilpaktete zu kaufen. Solche Pakete enthalten meist die Verschleiss oder Verlierteile wie die Riemen und die Achsen. Wirklich lästig dagegen ist es, wenn sich die Struktur auflöst bzw. bricht. Verlorene Nieten lassen sich durch Schrauben ersetzten - gebrochene Strukturteile dagegen nicht.

Der unten gezeigte MSR Schneeschuh hat eine einfache Bindung und eignet sich nur für einfache Touren - natürlich aufgrund des geringen Gewichts für das Tragen auf dem Rucksack. Vom Verschleiss her hätte der Schneeschuh das noch einige Jahre durchgehalten - ob es das gebrochene Teil zum Auslaufmodell noch gibt - das wird sich noch zeigen.

Da Schneeschuhe nur durch Benutzung kaputt gehen hier einfach mal die Frage, ob solche Erfahrungen die Regel oder die Ausnahme sind. Für mich ist es noch der 2. Bruch bei MSR. Meine Tubbs Alp Flex verlieren (bisher) nur munter die Nieten.
MSR Lightning Flash - eine Seite gebrochen.
MSR Lightning Flash - die andere Seite verliert die Nieten.
Tubbs flex ALP - 3 von 4 Nieten im Fersenbereich durch Schrauben ersetzt.



Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

sven86 hat gesagt:
Gesendet am 6. Februar 2018 um 22:30
Ich kann dir nur sagen, dass ich auch einen MSR habe (keine Ahnung welches Modell). Der Bindungsverschluss ist aus Plastik und daher natürlich trotz normalen und nicht allzu häufigen Gebrauches schon überall abgerissen. Das Öffnen ist damit nur noch mühevoll mit dem Fingernagel möglich und wenn Schnee drin ist teils auch gar nicht mehr. Vermutlich kann man das auch in die Reperatur senden, aber bei einem so wichtigen und auch letztlich sicherheitsrelevanten Bauteil darf das m.E. nicht passieren, zumal es ja auch kein ganz günstiger Hersteller ist.

poudrieres hat gesagt: MSR = Montain Safety Research
Gesendet am 7. Februar 2018 um 07:37
> bei normalem und nicht allzu häufigem Gebrauch

Schade, dass bei Produkten die Auslegungslebensdauer nicht angegeben ist. Ich wäre nich einmal überrascht, wenn es nur 1000km wären - das sind dann zwischen 50 und 100 Touren. So können wir alle paar Jahr immer wieder das gleiche kaufen.

> wichtiges und auch letztlich sicherheitsrelevantes Bauteil

In einem steilen Hang will man sich natürlich auf seine Bindung verlassen können. Das erwartet man einfach von einer Marke die vollmundig verspicht, dass ...

> ... better, safer, more reliable equipment is the key to unlocking greater adventures.

poudrieres hat gesagt: Nicht zu Ende gedacht ...
Gesendet am 7. Februar 2018 um 07:49
... ist zum Beispiel die Fersenstütze als Blechsteg. Das ist einfach keine gute Lösung. Und das Verstärkungspflaster auf der Oberseite ändert daran auch nichts.



Zaza hat gesagt:
Gesendet am 7. Februar 2018 um 07:55
Diese Art von Bruch hatte ich bisher mindestens fünf Mal bei MSR Denali Schneeschuhen (aber in fast 20 Jahren), meist an der gleichen Stelle wie im ersten Bild. Auch verlorene Nieten sind nicht selten, aber die kann man mit Schrauben und Muttern auch unterwegs selber ersetzen.

Beim Bruch wurde die ersten Male das ganze Element noch kostenlos ersetzt (damals stand auf dem Etikett noch was von „Lifetime warranty“). Beim letzten Mal wollte Bächli nichts mehr davon wissen und die Reparatur war kostenpflichtig.

Wenn das Eisen bricht, ist m.E. meist das Ende der Lebensdauer gekommen und ich bewahre den Schneeschuh nur noch als Ersatzteillager auf.

Kopfsalat Pro hat gesagt:
Gesendet am 7. Februar 2018 um 08:31
bei den msr denali ascent (die alten, die noch ganz aus HDPE waren) sind bisher nur die nieten an der bindung ausgerissen. lassen sich aber gut durch kabelbinder ersetzen.

aber bei einem "billig"-modell von aldi riss zuerst eine niete an der platte aus, danach brach die platte an dieser stelle, zudem ging eine achse verloren.

der mini-biner als not-reparatur hielt nicht lange und war innert kürzester zeit kaputt.


schimi hat gesagt: Zahnloser Tiger
Gesendet am 8. Februar 2018 um 11:50
Hallo Leute,
jetzt hat es mich auch erwischt.

Nach ca. 30 Touren ist einer meiner msr lightning ascent zum zahnlosen Tiger geworden (Fronzacken unter der Stiefelspitze gebrochen). Von kaputten Ösen kann ich nicht berichten.

Sonst bin ich mit dem Material soweit zufrieden, obwohl die Metallzacken jetzt stumpf sind, gefreifen sie für Touren meines Schwierigkeitsgrades (bis WT3-4) stets gut. Für solideres Material würde ich gerne auch noch ein paar Euro drauflegen. Das würde sich langfristig auszahlen.

Jetzt bin ich gespannt, wie der Service klappt...

Grüße an euch alle
Schimi


Kommentar hinzufügen»