Güetji: Achtung Stier! / Attention taureau!


Publiziert von Philippe Noth, 8. September 2017 um 17:59. Diese Seite wurde 518 mal angezeigt.

Bonjour les randonneurs! Hallo liebe Wanderer!

Aujourd'hui je voulais découvrir un peu l'Illgraben... évtl. aller jusqu'à la Steinschlaghütte, et si ça ne va pas - la zone est connue pour être instable - monter à Budilji en direction de l'Illsee. Il y a ici des récits de randonneurs qui sont partis de Susten pour monter par ce chemin vers l'Illhorn ou le Meretschihorn.

Après une première interdiction que j'ai ignorée avec quelques appréhensions ("chute de pierres, interdit aux piétons"), je n'ai pas osé passer la ferme de Güetji. A cause du panneau ci-dessous.

S'agit-il des "gentilles vaches d'Hérens" mentionnées *ici par Felix (et aurais-je donc dû continuer) ? Ou y avait-t-il vraiment un danger derrière cette barrière ? Je voudrais bien savoir pour une éventuelle prochaine visite.

Ich wollte heute ein bisschen den Illgraben erkunden... evtl. zur Steinschlaghütte, sonst, wenn es nicht geht - die Zone ist bekanntlich nicht sehr stabil - nach Budilji Richtung Illsee. Es gibt hier schon ein Paar Berichte von Wanderern, die ab Susten diesen Weg bis zum Illhorn oder Meretschihorn begangen haben.

Nach einem ersten Warnschild, den ich mulmig ignoriert habe ("Steinschlaggefahr, Fussgängerverbot") musste ich die Wanderung bei Güetji abbrechen. Und zwar wegen dem Schild unten.

Handelt es sich um die "hübsche schwarze Rinder", die Felix *hier erwähnt hat (und hätte ich weitergehen sollen) ? Oder habe ich Pech gehabt und war da wirklich ein gefährliches Tier hinter dem Zaun. Ich konnte kein sehen... Möchte gerne wissen für das nächste Mal.





Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

Zaza hat gesagt:
Gesendet am 8. September 2017 um 21:13
Ich wollte vor ein paar Tagen auch einen Besuch bei der Küferalp bzw. steinschlaghütte machen und als ich via Google recherchiert habe, fand ich einen Bericht von Ueli Raz (Fotograf), dem es genau gleich ergangen war wie dir. Ich bin zwar bisher zwei Mal bei Güetji vorbei gekommen, aber eben immer in der Nebensaison, wenn die Kühe und Stiere eh nicht mehr vor Ort sind.

Immerhin ist zu beachten, dass dies ein offiziell markierter Wanderweg ist, da müsste man vielleicht mal bei Valrando nachfragen, was diese Sperrung soll.

Lg zaza

Philippe Noth Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 8. September 2017 um 21:48
Hallo Zaza,

Danke für die Infos. Ich konnte inzwischen die betreffende Seite von Ueli Raz lesen, und - soweit ich seinen sonderartigen Schreibstyl verstehen konnte - er hat in 2015 genau die gleiche Erfahrung gemacht.

Ich werde nächste Woche Valrando fragen und hier berichten. Aber...

> dies ein offiziell markierter Wanderweg ist

Ist das tatsächlich so ? Ganz unten zeigten die einizigen gelben Wegweiser rechts zur Bhutanbrücke, Siders, Obere Abschlacht. Und unmittelbar nachher war eben dieses Fussgängerverbot. Der Anfang des Pfades kurz vor Güetji war gar nicht ausgeschildert.

Gruss

--
Philippe

kopfsalat Pro hat gesagt:
Gesendet am 8. September 2017 um 21:40
Stiere sind normalerweise gutmütige Wesen, die nur Sex wollen.

Um sie musst du dir keine Sorgen machen, ausser Du stehst ihnen im Wege, wenn sie zu ihren Angebeteten wollen oder sie sehen dich als Nebenbuhler an ... oder Du riechst wie eine brünftige Kuh ... ;-))

Das Märchen von den aggressiven Stieren als Chef und Bewacher der Herde entstammt einem rein menschgemachten Männlichkeitswahn.

Denn Chef der Herde ist nie der Stier, sondern immer eine Kuh.

Hier gibts eine gute Zusammenfassung, wie sich artgerecht gehaltene Rinderherden in der Natur verhalten: [www.ign-nutztierhaltung.ch/sites/default/files/Rinderhaltung...]:

"In fester Reihenfolge zieht die Herde zu den Weideplätzen, angeführt von der Leitkuh – die nicht die Ranghöchste sein muss. Der Bulle zieht mit den Rangniederen im letzten Drittel, die ranghöchste Kuh meist in der Mitte der Herde. Kälber bleiben dicht bei den Müttern. Die Leitkuh bestimmt den Weideplatz, die jüngsten Kälber versammeln sich im „Kindergarten“."

Da es sich auf Weiden mit Stieren (heute) aber meist um Mutterkuhherden handelt, geht die Hauptgefahr von eben diesen Mutterkühen aus, die ihre (vermeintlich) durch Dich bedrohten Kälber schützen wollen.

Also was auch immer passiert, DU bist Schuld, nicht die Kühe!

Weitere Tipps gibts in der eigens dafür eingerichteten Community: Vorsicht beim Queren von Weiden

georgb Pro hat gesagt:
Gesendet am 8. September 2017 um 22:19
>Stiere sind normalerweise gutmütige Wesen, die nur Sex wollen.

>Denn Chef der Herde ist nie der Stier, sondern immer eine Kuh

Dani, du kennst dich aber gut aus, bist du etwa auch ein Stier? ;-)))

Philippe Noth Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 8. September 2017 um 22:37
Hallo Kopfsalat,

Ja, Du hast sicherlich Recht. Ein Stier muss nicht agressiv sein, wenn man sich richtig verhält. Leider konnte ich nicht sehen, wie sympatisch er war. Vielleicht war der Tier sogar gar nicht in der Umgebung. Ob ich durchwandern dürfte oder nicht konnte ich nur anhand des Schildes beurteilen. Und der war - absichtlich ? - ziemlich abschreckend.

Wenn ich das gelbe Schild oben mit dem üblichen grünen Schild "Achtung Mutterkühe" (wie hier) vergleiche, dann macht mir der erstere deutlich mehr Angst. Das Bild des fuchsteufelswilden, rennenden Stieres lässt denken, man wird in einer Stierkampf-Arena als Neuling-Torero eintreten...

Zaza hat gesagt:
Gesendet am 10. September 2017 um 16:16
Ich bin heute dort durchgekommen. Der Stier, wenn es ihn denn gab, ist nicht mehr da, das Schild ist immer noch vorhanden. Problemlos also. Interessante Gegend um die Küferalp, leider war die Sicht nicht gut.

Lg, zaza


Kommentar hinzufügen»