Felsausbrüche am Piz Morteratsch Westgrat - Zustieg zur Fuorcla Prievlusa verschüttet


Publiziert von MaeNi, 28. September 2016 um 09:20. Diese Seite wurde 1005 mal angezeigt.

Seit dem 23.09.2016 haben sich am Westgrat des Piz Morteratsch auf einer Höhe von ca. 3350m (Koordinaten ca. 789 000 / 141 950) mehrere Felsausbrüche ereignet. Das gelöste Gestein ist ca. 500m in die Tiefe gestürzt und hat den Zustieg zur Fuorcla Prievlusa bzw. den Biancoweg an 2 Stellen verschüttet und zerstört.

Link Gipfelbuch



Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

jfk hat gesagt: Biancograt
Gesendet am 28. Dezember 2016 um 16:34
Hatte gestern mit einem Kollegen die Möglichkeit über den Biancograt zu klettern. Von einer Begehung des klassischen Zustiegs in die Fuorcla Prievlusa wird zurzeit dringend abgeraten! Die aktuelle Route folgt dem Fels- / Gröllrücken unterhalb des Piz Umur und quert den Vadret da Tschierva auf ca. 3000m. Die Situation soll im Frühjahr neu beurteilt werden.

Die Bedingungen für Hochtouren sind in der Region für Ende Dezember aussergewöhnlich gut. Einzig orkanartige Böhen drückten uns aufs Gemüt und liesen uns Heute auf die Überschreitung der Gipfel zwischen Crast Agüzza und Piz Palü verzichten und stattdessen über den Fortezzagrat absteigen.

Die Verhältnisse im Winterraum der Marco e Rosa Hütte sind leider ziemlich schlecht. Wir haben die Türe offen und teils Schnee und Abfall auf den Betten vorgefunden.

ACHTUNG: Sobald nur wenig Schnee fällt ist es vorbei mit den günstigen Verhältnissen. Im Gebiet sind verbreitet Oberflächenreif und andere, potenzielle Schwachschichten in der Schneedecke zu erkennen.

take care

Jonas

jfk hat gesagt: RE:Biancograt
Gesendet am 29. Dezember 2016 um 12:05
Ein paar Fotos zu den Verhältnissen habe ich *hier hochgeladen.

MaeNi hat gesagt: RE:Biancograt
Gesendet am 29. Dezember 2016 um 12:44
Hallo Jonas

Merci bestens für die guten Infos zu den aktuellen Verhältnissen!

Hebs guät!

LG
Nicole und Marcel

ReinerD hat gesagt: RE:Biancograt
Gesendet am 3. Januar 2017 um 13:16
Servus Jonas
wir haben ebenfalls die noch guten Verhältnisse genutzt
und die gleiche Tour zu dritt als Neujahrstour gemacht.
Zustieg zum Winterraum der Tschierva Hütte am 31.12.16
Piz Bernina via Biancograt und Spallagrat am 1.1.2017
Abstieg vom "Eiswinterraum" Rifugio Marco e Rosa
via Fortezzagrat nach Morteratsch am 02.01.17

- Den Zustieg zur Fuorcla Prievlusa konnten wir in direkter
Linie durch eine Rinne in der Verschneidung zwischen Bruchgletscher und klassicher Zustiegswand klettern Dabei ist am Einstieg ein kleiner Triebschneetrichter
über eine leichte 2m hohe Rampe über das Gletscherbrucheis rechts zu umgehen,anschließend leich immer der Verschneidungsrinne folgen.
- Hauptproblem waren ab dem Piz Bianco die immer
stärker und länger andauernden Windböen.
Bei einer Außentemperatur -10°C und Böen von ca 40-50km/h war es an Abseilstellen trotz 3 Jacken ,saukalt.
Gipfelaufenthalt beschränkte sich somit auf unter 1min.

Wie Du hier schon erwähnt hattest ist der Winterraum
vom Refugio Marco e Roso (unbeheizt) ziemlich schlecht.
Das war quasi ein Eiskeller und Müllraum. Steigeisen
kann man gleich anlassen weil am Eingang bis zum
Tisch eine dicke festgefrohrene Schneeschicht aufliegt.
Überall lag Müll rum , teils gesammel in grossen Mülltüten. Löfffel ,ungewaschen, am Boden liegend festgefrohren. Immerhin gab es noch ausreichend saubere Decken.
Die innere Eingangstür haben wir beim Verlassen nur mit dem Eispickel als "Schlosshebel"
sicher verriegeln können.
- Beim Abstieg konnten wir komplett euren Spuren folgen
was uns viel Zeit gespart hat - vielen Dank hierfür.
---------------------------
Fundstücke:
- 1x Eisschaube am Einstieg zum Biancograt
- 1x Klemmkeil am Biancograt
- 1x Eispickel an der letzten Abseilstelle vom Fortezzagrat
Wer diese Gegenstände verloren hat schreibt mir einfach
eine Nachricht.

Ansonsten eine wunderbare Tour.

Gruss ReinerD


jfk hat gesagt: RE:Biancograt
Gesendet am 3. Januar 2017 um 15:35
Hallo ReinerD

Gratulation zum Bianco! Freut mich, wenn Infos und Spuren nützlich waren. Habe am 31. vom Rheinwaldhorn noch hinüber geschaut und gedacht, ob wohl noch jemand die Verhältnisse nutzt.

Wir hatten mit ähnlichen Problemen zu kämpfen, allerdings waren bei uns die Böen teils bis knapp 80km/h stark und wir sind vom Piz Bianco bis zur Marco e Rosa Hütte kaum mehr aufrecht gegangen.

Habt ihr die Tür bei der Hütte offen oder geschlossen vorgefunden? Wir konnten sie am Morgen wegen dem starken Wind von aussen nur mit Müh und Not wieder verriegeln und es würde mich nicht verwundern, wenn eine starke Böe sie wieder geöffnet hätte. Das würde auch erklären, weshalb sie bereits bei unserer Ankunft offen stand...

Ich habe bei der Tour eine Mittlere Eisschraube von Black Diamond ohne Eindrehkurbel aber mit oranger Schutzkappe verloren. Kann aber nicht mit bestimmtheit sagen, ob das genau am Einstieg war.

Gruss Jonas

ReinerD hat gesagt: RE:Biancograt
Gesendet am 3. Januar 2017 um 19:27
Servus Jonas
die Tür war verschlossen aber offenbar noch undicht.
Wir haben sie anfangs nur schwer halb aufbekommen.
Problem ist die Aussentür bei der das Schloss nur aus einem Umlenkhebel besteht welcher nicht blockiert werden kann. So hat es während der Nacht öfters erst die Aussentür im starken Wind aufgeschlagen und
anschließend arbeitete der Wind an der Innentür welche
nur schwer ins Schloss zu bekommen ist.
Wir konnten mit dem Besen lediglich die Eingangsbetten
vom Schnee befreien.Die Suche nach einer brauchbaren Schaufel um die Boden halbwegs schneefrei zu bekommen war aber weit und breit vergebens.

- beim Erreichen der Bellavistaquerung ist eine schmale nach unten ziehende Spalte zugeweht und kaum zu erkennen.
Habe sie als Seilzweiter durch einbrechen mit einem Bein zielsicher gefunden - also immer schön das Seil straff halten.

Die gefundene Eissschaube stammt demnach von Dir.
Werden sie Dir die nächsten Tage kostenlos zusenden.

Gruss aus Garmisch
ReinerD


Kommentar hinzufügen»