.....ob wir die Kratzdecken eines Tages vielleicht doch vermissen werden....


Publiziert von Henrik , 3. August 2016 um 16:30. Diese Seite wurde 1241 mal angezeigt.

Die neue Moderne in den Bergen…..Es wird also gewaltig Gas gegeben und finanziell mit der grossen Kelle angerührt. Es scheint sogar, die Sektionen würden unter sich einen Wettkampf austragen. Nach dem Motto: Wer hat die schönere, tollere, modernere, ökologischere Hütte?
 
Gruss
 
Henrik 
 




Kommentare (17)


Kommentar hinzufügen

kopfsalat Pro hat gesagt:
Gesendet am 3. August 2016 um 18:26
Wenn man wirklich meint, unbedingt etwas verbessern zu müssen, gibts eigentlich nur etwas: die Kulinarik.

Es muss doch noch etwas anderes geben, als Älplermagronen und Trockenreis mit Pouletgeschnetzeltem.

laponia41 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. August 2016 um 19:35
.... wie oft hast du in den letzten Jahren in einer SAC-Hütte Halbpension gebucht?. Mein Eindruck: von der aktuellen Kulinarik hast du keine Ahnung! Und wenn du echt gutes Fondue essen willst, dann komm an das nächste Hikr-Treffen!




kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. August 2016 um 20:19
auf dem letzten dreitäger vor einem jahr hats in beiden hütten furztrockenen trockenreis mit fadem güggeligschnetzel gegeben (und das nicht etwa bei vollbesetzter hütte), das hat mir wieder gereicht, um mich auf meinen bergtouren, wenn immer möglich, anderweitig zu verköstigen.

fondu gabs bisher - ausser an hikr-treffen - leider noch nie auf einer SAC-hütte. das diesjährige werde ich mir aber sicher nicht entgehen lassen, denn ich weiss, wer es kochen wird ...

aber vielleicht bin ich von unseren touren in spanien und italien einfach nur ein wenig verwöhnt und mir die urchige schweizer militärküche nicht mehr so gewöhnt ...

laponia41 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 5. August 2016 um 08:21
Falls dieser Fonduekoch wirklich so gut ist, überlege ich mir, doch auch ans Hikrtreffen zu kommen ...

Lulubusi hat gesagt: RE:
Gesendet am 5. August 2016 um 09:48
Alles ne Frage des Geschmacks. Wirklich schlecht gegessen habe ich auf einer Hütte noch nie.
Vielleicht liegt es daran, dass ich schon zufrieden bin wenn mir gekocht wird.

und wer kulinarische Höhenflüge erwartet, der nimmt sein Essen selber mit oder bleibt am best im Tal. So muss sich selbiger nicht über Hutten beschweren die uns vieles erleichtern.

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 5. August 2016 um 10:00
auch hier gilt, wer lesen kann ist im vorteil.

es ging im verlinkten artikel darum, dass die hütten sich vorallem baulich verbessern und immer mehr zu hotels werden.

ich benötige weder sechs-bett-zimmer, duvets, seminarräume, noch eine dusche.

mein vorschlag wäre, dass man die hütten so lässt wie sie sind und die millionen stattdessen in besseres essen investiert.

Lulubusi hat gesagt: RE:
Gesendet am 5. August 2016 um 10:15
Wer hat das Thema auf die Kulinarik geleitet? und macht damit weiter?
Besseres Essen ist nun wirklich das kleinste übel.

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 5. August 2016 um 10:37
da es sich hier klar um ein reines luxus-problem handelt, habe ich das thema natürlich dahin gelenkt, wo noch am meisten nachholbedarf besteht, wenn man schon million verpulvern will. die behausungen sind heute schon mehr als adequat.

denn wie schon napoleon sagte: "une armée marche sur son estomac."

essen ist das wichtigste überhaupt.

El Chasqui Pro hat gesagt: gar nicht Deiner Meinung
Gesendet am 5. August 2016 um 18:54
Wenn nur EIN Stehklo für 40 Personen zur Verfügung steht, wenn auf dem Klo gebrauchtes WC-Papier wieder von unten hinaufgewirbelt wird, wenn zum Zähneputzen pro Gast 2 Tröpfchen Wasser zur Verfügung stehen (und 500m entfernt laufen die ganze Nacht hindurch Schneekanonen), dann weiss man, wo der SAC das Geld investieren soll. Das hat nichts mit Luxus zu tun, sondern mit Hygiene und Sauberkeit.

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:gar nicht Deiner Meinung
Gesendet am 5. August 2016 um 21:36
dafür brauchts aber keine architektonisch prämierten projekte die zig millionen kosten.

tenor hat gesagt: RE:Tja
Gesendet am 4. August 2016 um 21:25
Meine letzte kulinarische SAC Hüttenerfahrung war unterirdisch. Die Hütte war unterbesetzt und ich wäre glücklich mit Älplermagronen gewesen.
Was aber nicht heisst, dass ich einen kulinarischen Höhenflug erwarte, ein guter Teller Pasta würde reichen......
Bin kein Freund der gut ausgebauten, modernen Hütten, sehne mich doch etwas zurück nach der guten, alten Zeit, in der man dem Hüttenwart noch die Hörnli zum Kochen geben konnte.

El Chasqui Pro hat gesagt: Essen
Gesendet am 3. August 2016 um 22:26
das einzige, dass man nicht verbessern muss, ist das Essen. Habe seit 2003 nie mehr schlecht gegessen auf einer Hütte (und es hat auch nie Älplermagronen und Trockenreis gegeben..)

MunggaLoch hat gesagt: RE:Essen
Gesendet am 4. August 2016 um 08:15
Dem kann ich beipflichten...
Und dabei habe ich Älplermagronen noch gerne ;-)

Malgorzata hat gesagt: RE:Essen
Gesendet am 5. August 2016 um 18:37
Dem kann ich nur zustimmen. Gut, genug, mit Salat (sic!) und Dessert.

Linard03 Pro hat gesagt: RE:Essen
Gesendet am 5. August 2016 um 18:53
kann mich hier nur anschliessen; Hüttenessen war und ist für mich immer absolut ok; im Gegenteil, meist war ich bislang positiv überrascht (und dass man kein 5-Sterne-Menü erwarten kann, versteht sich ja hoffentlich von selbst ...).

Im Übrigen habe auch ich Älplermagronen sehr gerne; das habe ich jedoch leider seit Jahren nicht mehr in einer SAC-Hütte erhalten ...

herbert45 hat gesagt:
Gesendet am 3. August 2016 um 23:18
Es lebt der Hüttenwirt, der Sternekoch, die Journaille und das Forum, der threaderöffner und wir anderen Poster auch noch vom:

Freizeitmarkt Outdoor, dem Gut Berg.

Wenn ich im Hotel sein will, unter wohlgekleideten Menschen, die manierlich zu speisen wissen und Gesellschaft zu halten wissen...

...ja dann brauch ich mich doch nicht quälen und mit einer Bergbahn so weit hinauf fahren, wo die Luft so dünn ist, der Wind so unangenehm kühl... Dann kann ich auch im Tal bleiben und mich von Paul Bocuse und seinen Jüngern bekochen lassen und mir Wein von Livrierten kredenzen lassen.

Naja... es gibt solche und solche Berghütten, ich schlafe lieber in einem Winterraum wo die Mäuse nachts spazieren gehen als mich in solchen Etablissements auch nur von Ferne blicken zu lassen.

Dann muss ich auch noch eau de parfum mit hochschleppen, und ein Feuerzeug um den Damen Feuer zu reichen und all so einen erbärmlichen Scheissdreck.

Aber: Die Berge sind groß und weit... Es hat für alle Stile und Bedürfnisse Platz.

herbert45 hat gesagt:
Gesendet am 3. August 2016 um 23:29
Die Zivilisation ist ein Krebs der frisst um sich, in den Berg hinein. Und dann sitzt die ganze Plage auch noch da oben auf der Terasse und hält Hof.

Aber macht ja nichts. Solche Metastasen der Zivilisation betritt man ausschließlich freiwillig. Sonst ja nicht.


Kommentar hinzufügen»