Unbekannte Urner


Publiziert von budget5, 21. Januar 2009 um 22:35. Diese Seite wurde 2336 mal angezeigt.

Im Urnerland gibt es viele unbekannte Berge, die auch auf hikr.org noch keinen Eintrag haben. Die Informationen sind meist im Internet sehr spärlich, was bedeutet, dass sie wahrscheinlich eher selten besucht werden.
Ich hab hier mal eine kleine Liste von interessanten Destinationen die wenige Einträge im Internet aufweisen. Wer irgendwelche Informationen, Angaben zu Schwierigkeiten usw. kenn, kann hier informieren. Vielleicht findet so der eine oder ander Hikr eine neue Herausforderung :-) Ich selbst will im Sommer ebenfalls den Kanton Uri und seine Berge besser kennen lernen. Wer will kann ja mal mitkommen auf eine Tour. 

Hier eine Auswahl von interessanten Gipfel (Wer noch einen kennt, unbedingt schreiben)
  • Sass Stock / Schrotenstock 2773m
  • Wichelhorn 2767m
  • Wilenstock 2392m
  • Rienzenstock 2962m
  • Witenalpstock 3016m
  • Blinzi 2473m und Sittliser 2445m
  • Mäntliser 2876m



 



Kommentare (26)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt: Schlossberg 3132,5m
Gesendet am 22. Januar 2009 um 15:23
Über den Schlossberg findest Du auch kaum Infos. Ich habe den Berg vor einigen Jahren auf der Route der Erstbegeher bestiegen und hatte nur die Karte als Infomateriel. Im Frühsommer übrigens eine sehr schöne aber extrem lange Tour (11 Stunden vom Bahnhof Engelberg auf den Gipfel) !

Sputnik Pro hat gesagt: Unbekannte Urner 3000er
Gesendet am 22. Januar 2009 um 16:26
Nach R.Koch und HIKR sind folgende Urner Gipfel noch nicht besucht und deshalb sicherlich sehr selten begangen:

Bocktschingelgtrat (3207m): Vorgipfel vom Gross Schärhorn; Geltschertour (WS ?).

Bocktschingel (3079m): Östlich vom Clariden, Gletschtour vom Claridenpass (WS ?).

Brunnenstock (3211m): Kombilierte Tour bei Chelenalphütte (WS+ ?), südlich Sustenhorn.

Chelenalphorn (3202m): Kletterberg bei Chelenalphütte (ZS ?).

Chli Oberälpler (3085m): Geröllberg nördlich Oberalpstock (WS ?).

Chli Schärhorn (3234m): Von Norden steiler Firn und Geröll (WS+ ?).

Chli Spannort (3140m): Geltschertour mit Kletterei zum Gipfel (ZS- ?).

Chli Sustenhorn (3318m): Kletterberg über dem Sustenpass (WS+ ?).

Chüeplanggenstock / Winterberg (3208m): Kletterberg bei Voralphütte südlich Fleckistock (WS+ - ZS ?).

Claridenhorn (3120m): Südlicher Vorgipfel vom Clariden, Felsberg mit Gletscherzustieg(WS ?).

Hinter Feldschijen (3021m): Felszahn im Meiental südlich Müeterlishorn, nach Karte steil (S ?).

Glatt Stock (3048m): Vorgipfel vom Chli Spannort, kombinierte Tour (ZS ?).

Gross Griessenhorn (3202m): Dem Stucklistock vorgelagert; kombinierte Tour über Tschingelfirn(WS ?).

Hälsigrat (3025m): Vorgipfel Schärhorn, steiler Firn und Fels (ZS+ ?).

Heimstock (3102m): Südlich Hüfifirn, kombiniert und steil (WS+ ?).

Hoch Horefellistock (3175m): Firntour mit einigen Felsen am Gipfel (WS ?).

Rot Stock (3183m): An der Sustenhorn Normalroute, einfach erreichbar (WS-).

Sidelengrat (3115m): Felsdberg nördlich Furkapass; Klettergrat (ZS ?).

Stotzig Muttenhorn (3062m): Steiler Felskopf (ZS ?).

Spitzli (3011m): Steiler Geröllberg oberhalb Meien (WS+ ?).

Voralphorn (3203m): Beim Chelenalphorn. Kletterberg bei Chelenalphütte (ZS ?).

denali2002 hat gesagt: RE:Unbekannte Urner 3000er
Gesendet am 8. August 2010 um 10:58
Brunnenstock: http://www.hikr.org/tour/post25903.html

Gruess Denali2002

MaeNi hat gesagt: RE:Unbekannte Urner 3000er
Gesendet am 8. August 2010 um 12:13
Hallo Denali

Schöner Bericht! Trag ihn doch auch im Journal der Community "Unbekannte Urner" ein. So wie zum Beispiel:

http://www.hikr.org/tour/post24843.html

Gruss

Zaza hat gesagt: <3000
Gesendet am 23. Januar 2009 um 08:22
Auch unten 3000 m gibt es im Urnerland offensichtlich viel Interessantes. Man schaue z.B. den Fruttstock im hintersten Maderanertal an...da zieht zudem ein schlauchartiges Couloir nach Norden hinunter, das vielleicht sogar mit Ski befahrbar ist...

Eine gute Informationsquelle für unbekannte Urner Gipfel ist zweifellos ma90in94!

Gruess, zaza

Penteraide hat gesagt: RE:<3000
Gesendet am 23. Januar 2009 um 09:04
Am Fruttstock sind wahrscheinlich 2 Couloirs mit Ski befahrbar. Ich werd mir das diesen Winter mal anschauen, da ohnehin der Gross Düssi auf dem Programm steht.
In der Zentralschweiz und insbesondere im Tessin gibt es eine Reihe von interessanten Couloirs, die nicht im SAC-Skitourenführer stehen. Während im französischen Sprachraum fast alles dokumentiert ist und, getrieben durchs Internet, ein wahrer run auf steile Touren eingesetzt hat, sagt sich der Steilwandfahrer in der Deutschschweiz eher "genießen und schweigen". Würden die Touren in einem SAC-Führer veröffentlicht, wäre das vermutlich der Dammbruch und es würde auch mehr im Netz publiziert.

Zaza hat gesagt: RE:<3000
Gesendet am 23. Januar 2009 um 10:04
"Penteraide"...was für ein schöner Username ;-)

Ja, wenn Anker/Schnegg die Neuauflage des Skitourenführers Zentralschweiz/Tessin übernehmen würden, gäbe es vemutlich etwa 4 Bände daraus...

Gruess, Zaza

Penteraide hat gesagt: RE:<3000
Gesendet am 23. Januar 2009 um 10:26
Ja, so ist es! Auf die Neuauflage bin ich ohnehin gespannt. Mal sehen, ob der SAC die Revolution will oder nicht.

Zaza hat gesagt: RE:<3000
Gesendet am 23. Januar 2009 um 10:50
SAC und Revolution...das ist wie Öl und Wasser ;-)

Alpin_Rise hat gesagt:
Gesendet am 23. Januar 2009 um 10:12
Die Berge südlich der Kröntenhütte sehen auch kaum einen Berggänger, abgesehen vielleicht vom Jakobiger mit dem blau-weissen Bergweg.
Meine einzige Erfahrung mit dieser Gegend war eine Klettertour in der Südwand des eigenartigen Brämplisplanggenstock. In der Umgebung gibts noch sehr viel "Wildnis" zu entdecken!

Das Couli am Fruttstock sieht toll aus!

Zaza hat gesagt: RE: Fruttstock
Gesendet am 23. Januar 2009 um 11:01
PS: Das geht tatsächlich...man gebe in Google "Fruttstock" und "Ski" ein!

ma90in94 hat gesagt: Unbekannte Urner
Gesendet am 23. Januar 2009 um 21:37
Danke Zaza daß du bei "Unbekannte Urner" an die alten
Veteranen denkst. Es ist leider zu lange her, 20 bis fast 30 Jahre, sonst würde ich gerne einige brauchbare Informationen zu den genannten Gipfeln zum Besten geben. Das Datum, Route und die ungefähren Schwierigkeiten bring ich noch hin, ansonsten bin ich keine Hilfe. Von Pixelcameras wußten noch nicht einmal die ausserirdischen Intelligenzen.
Übrigens, den wenig markanten Fruttstock erreicht man leicht, auch im Winter aus dem Brunnital. Hinterbalm im Winter ist durchaus eine Visite wert. Alte Spuren zogen
tatsächlich in die Nordrinnen.
Chli Oberälpler über den Südgrat ist auch nicht mehr als
ein II er, der Nordabstieg ist mir in guter Erinnerung.
Und wen´s interessiert, der Kl. Spannort 3136 hat oberhalb des Spannortjoches auf der Nordwestseite eine Schneerinne, die auf das herrliche Gipfelplateau führt.
Ich könnt ja grad so weitermachen, aber genug.

budget5 hat gesagt: Hab noch ein bisschen geforscht...
Gesendet am 24. Januar 2009 um 01:23
...und bin zu folgenden Resultaten gekommen:

Der Mäntliser ist eine Klettertour mit Schwierigkeiten um den 4 bis 5 Grad.
Ich frage mich ob man den Gipfel auch als leichte Hochtour oder Alpine Wanderung erklimmen kann!?

Mehr Infos unter: http://www.alpineklassikeruri.ch/pdf/maentlisersekante.pdf

Das Wichelhorn oberhalb des Arnisees kann man im Sommer als Alpine Wanderung
(T4-T5?) machen, oder als Ski - oder Schneeschuhtour im Winter (letzte 200hm leichte Kletterei).

Der Wilenstock ist von Gurtnellen aus über Grashänge erreichbar (T3-T4?)

Über den Sass Stock/Schrotenstock und den Rienzenstock finde ich fast keine Infos. Beim Rienzenstock (neben Bächenstock) bin ich ein wenig überrascht, dass er anscheinend so selten besucht wird.

Auch über den Witenalpstock fehlen mir Schwierigkeitsangaben.

Mehr Infos unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Witenalpstock

Blinzi und Sittliser sind vermutlich ebenfalls über Grashänge und einige Felsen erreichbar (T4?)

Danke Sputnik für deine interessanten Vorschläge. Fruttstock tönt wirklich spannend. Für die Hikrs gibt es wieder was zu tun in der nächsten Zeit:-)




ma90in94 hat gesagt: Unbekannte Urner
Gesendet am 24. Januar 2009 um 19:13
Manchmal lohnt es sich auch in alten Urner Führern zu blättern um Hinweise auf leichte Routen zu bekommen. Beispiel Alplertorstock, den wollen die Extremen nur für sich, dabei gibt es eine schöne Route im T6 Bereich.
Jetzt trau ich mich mal auch nach einem unbekannten Berner Hochgipfel zu fragen. Er ist
stolze 3323 m hoch und hat einen wunderbar geschwungenen Firngrat und eine steile kombinierte Nordwand. Über seinen Normalweg in die Scharte zum Firngrat von Süden gibts keine Informationen, außer natürlich im Berner Führer.
Ich kann diese Route einfach schlecht einschätzen.
Daß ich noch nicht auf diesem Berner 3000er gestanden habe bereitet mir schlaflose Nächte.Über irgendeine brauchbare Einschätzung der Normalroute wäre ich sehr dankbar. Bisher war ich zu ängstlich ihn solo anzugehen, weil ich mit
"Scheitern am Berg" ganz schlecht umgehen kann.
Tschingelspitz
heißt das Objekt der Begierde

Zaza hat gesagt: Tschingelspitz
Gesendet am 26. Januar 2009 um 19:43
Hallo,

mail doch mal lorenzo an...ich bin nicht sicher, ob er hier noch mitliest, aber ich kann mir vorstellen, dass er diesen Gipfel aus eigener Erfahrung kennt. Sieht jedenfalls ganz nach "seinem" Gelände aus ;-)

Gruss, zaza

kopfsalat Pro hat gesagt: alplertorstock
Gesendet am 15. Mai 2009 um 07:18
gemäss clubführer, urner alpen ost, 1992, gehts EB bis zur scharte alpler-TOR, der aufstieg zum alpler-tor-STOCK wird jedoch mit VI A0 "gut ausgerüstet" angegeben.

ma90in94 hat gesagt: RE:alplertorstock
Gesendet am 15. Mai 2009 um 13:37
Schau mal bei Gipfelbuch.ch - Tourenführer- Alplertorstock,
da hab ich mal was kund getan. Dem Witenalpstock bin
ich durch die markante Westrinne beigekommen, hatte aber guten Trittschnee. Den Bächen- und Rienzenstock von Murmetsplangg über die SW-Flanke zum Grat zwischen beiden und weiter ohne Schwierigkeiten zu den Gipfeln. War im Frühsommer, auch noch mit Altschnee.
Beide Touren gingen nicht über WS hinaus. Ist aber schon sehr lange her um hilfreichere Angaben zu machen. Müßte mal im alten Führer nachblättern, ob ich da die entspr. Hinweise gefunden habe, ist aber grad nicht zur Hand. Früher wurden eher mal Flanken und Rinnen erwähnt die relativ unschwierig auf Gipfel führen. Gilt heute leider nicht mehr als elegant und klettermäßig erwähnenswert.
Gruß Günter

ninu hat gesagt: Urner
Gesendet am 27. Januar 2009 um 16:29
Im Kanton Uri gibts tatsächlich noch viel Wildnis.
Am ehesten bekannt ist das Wichelhorn. Ich habe den Berg über Gurtnellen-Gornern-Saaspass-Wichelpass-Gipfel und zurück durchs ebenso unbekannte Schindlachtal bestiegen. Vorallem im Herbst wunderbar einsam. Die Normalroute erfolgt eher durchs Leutschachtal, an der gleichnamigen SAC- Hütte vorbei zum Wichelpass. Ich schätze T4. Eine richtig grosse Rundtour die ich in 2 Tagen gemacht habe, wäre Erstfeld-Krönten-Saasfirn-Saaspass und weiter auf das Wichelhorn. Beim Rienzenstock hab ich vor Jahren mal eine Reko-Tour gemacht. Ich bin vom Oberalppass zur Fellilücke aufgestiegen und dann zur Rientallücke gelaufen. Danach haben wir versucht ein Couloir zum Gipfel zu nehmen, aber da ohne Pickel und Steigeisen unterwegs wieder umgekehrt. Hat aber machbar ausgesehen.

kopfsalat Pro hat gesagt: SAC - Führer
Gesendet am 14. Mai 2009 um 11:56
wie siehts denn mit den traditionellen SAC-clubführern aus?

die sind wohl z.t. ein wenig in die jahre gekommen aber so als basis, sollte darin doch einiges an information vorhanden sein.

für um die 50.- zu beziehen z.b. beim www.sac-cas.ch/Verlag-und-Clubshop.296.0.html

Zaza hat gesagt: RE:SAC - Führer
Gesendet am 14. Mai 2009 um 12:13
Die aktuellen Urner Führer sind für Alpinwanderer nahe bei wertlos einzustufen. Sie sind in erster Linie für Kletterer geschrieben. Viele Nicht-Kletterberge sind gar nicht erst erwähnt.

Möglicherweise sind die alten Ausgaben, die man bisweilen antiquarisch findet, in dieser Hinsicht nützlicher.

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:SAC - Führer
Gesendet am 14. Mai 2009 um 19:03
also ich zitiere (mehr oder weniger) aus dem clubführer urner alpen ost von 1992

rienzenstock 2957.0m

über den SE grat, WS, 4-5h von der treschhütte

man folgt dem weg zur fellilücke bis nach murmetsbühl pt 2010.3, steigt dann westwärts durch eine bachrunse auf die gelände-terrasse "uf den bächen". weiter über den bächenfirn in richtung markante scharte zwischen bächenstock und rienzenstock, welche man über schutt dirket erreicht. man folgt dem grat ohne besondere schwierigkeiten über zwei grattürme zum gipfel.

viel spass

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:SAC - Führer
Gesendet am 15. Mai 2009 um 06:32
witenalpstock

A) von W auf den S-gipfel, 3007m, WS, 4h von der etzlihütte, guter abstieg

bei gulmen unterhalb der etzlihütte überschreitet man den etzlibach und steigt nordwärts gegen die witenalp. vor dem rollibach ostwärts zum rinderboden und westlich unter den S-gipfel queren. über platten südwärts in eine schlucht, na deren rand man zu einer terrasse emportsteigt. weiter südwärts gegen den SW-grat und über den schwach ausgeprägten grat zum S-gipfel

B) über den NW-grat auf den N-gipfel, 3007.9m, 5-6h von der etzlihütte, brüchig (p schucan & f weber, aacz, 1902)

von der etzlihütte auf obiger route zur witenalp. man quert NE-wärts gegen den einstieg und steig östlich eines überhängenden turm auf den grat. über den zerrissenen grat bis zum letzten aufschwung, den man nordöstlich über platten umgeht. nun über den grat bis zum gipfel

C) über den NE-grat auf den N-gipfel, 2.5-3h von der oberalplücke, brüchig (dito)

von der oberalplücke klettert man leicht über den grat zu p. 2888, einem markanten gratabsatz, und von diesem ebenso leicht zum n-gipfel

oberalplücke, 2760m

a) WS, 3-4h von felmis

durch das etzlital bis zum sagenbrüggli 1084m. auf steilem weg nach felmis 1407m. man steigt leicht an über dem sellenentobel zu p. 1536, wo man den bach quert. dann weiter nach sellenen p. 1627 und auf schlechtem weg nach oberalp p. 1895. über lange schutthalden östlich am stöckli vorbei bis unter die wand nordwestlich der lücke. durch schuttige rinne zur lücke.

b) WS, 1-1.5h von garvers

von garvers über den stremgletscher auf das firnfeld ansteigen bis unter die lücke. durch enge, plattige rinne in die scharte

kopfsalat Pro hat gesagt: my two cents
Gesendet am 15. Mai 2009 um 07:04
so das wärs von mir.

falls interesse besteht, gäbe es noch schwierigere routen auf die obigen zwei gipfel, die in dem büchlein beschrieben werden.

ansonsten hab ich leider, nichts mehr gefunden.


Sputnik Pro hat gesagt: Etzlihütte
Gesendet am 15. Mai 2009 um 07:50
Auf der Homepage der Etzlihütte ist der Witenalpstock beschrieben; sogar Fotos, Karten und GPS-Routen gibt es dort!

Die dort beschriebene Route:

Über den Südgrat auf den S-Gipfel vom Chrüzlipass

Beschrieb: Anspruchsvolle Gratkletterei in teilweise brüchigem und ausgesetztem Gelände.
Dauer 4-5 Std. vom Chrüzlipass
Schwierigkeit: keine besonders kniffligen Kletterstellen (I-II) aber zum Teil ausgesetzte Passagen.
Material: Kletterausrüstung mit langen Schlingen (30 Meter Seil sind ausreichend)
Karten/Führer: 1:25'000 Amsteg / Clubführer Urner Alpen Ost, Route 587, Seite 263
Route: Vom Chrüzlipass folgt man NNW-wärts der Kantonsgrenze bis unter den Punkt 2788. Auf ca. 2680 Metern hält man etwas links in die Scharte rechts von P.2788.
Jetzt folgt man mehrheitlich dem Grat, wobei zwei Türme westlich umgangen werden können. In die erste Scharte kann gut abgeseilt werden. In die zweite und dritte Scharte kommt man durch westliche Umgehungen.
Generell hält man sich immer an den Grat oder die westliche Seite. Auch der letzte Gipfelaufschwung erfolgt links haltend über eine Schulter und anschliessend über leichte Blöcke bis zum Gipfel.
Variante: Der erste Teil des Grates, bis zur tiefen, dritten Scharte vor dem Gipfelaufschwung, kann östlich umgangen werden mit leichtem Einstieg in die Scharte.


erstfeld hat gesagt: Urner Berge
Gesendet am 30. April 2010 um 16:10

Zu finden sind die Berge des Gotthardkantons auch unter

http://www.top-of-uri.ch/
unter der Navigation "Urner Berge"

pipo hat gesagt: Unbekannte Urner
Gesendet am 20. Juli 2010 um 16:21
Im neuen Auswahlführer Zentralschweizer Alpen sind sehr viele der hier erwähnten Touren und Gipfel aufgeführt:
Chli Sustenhorn
Voralphorn
Chüeplanggenstock
Hinter Feldschijen
Chli Spannort
Chammliberg

In der Saison 2005 habe ich mit meiner Partnerin alle Urner Dreitausender bestiegen. Es sind insgesamt 79 Stück, auf den meisten waren wir allein, und etliche wurden seit Jahren nicht mehr bestiegen. Der Chli Oberälper, der Witenalpstock, Glatt Stock, Hälsigrat, Heimstock und Chli Spannort sind so ziemlich die einsamsten Touren im Urnerland. Sie sind nicht immer lohnend, erfordern ein bisschen Engagement, aber garantieren Einsamkeit.
Viel Spass beim Entdecken!!


Kommentar hinzufügen»