Wenn Skitouren zum Politikum werden...


Publiziert von Zaza, 6. Juni 2016 um 11:03. Diese Seite wurde 989 mal angezeigt.

Betrifft das Jagdbanngebiet Schwarzhorn im Berner Oberland. Klick.



Kommentare (8)


Kommentar hinzufügen

Zaza hat gesagt:
Gesendet am 17. November 2016 um 09:02
Update ... schade um die Gärstenlücke, die war noch auf meiner "Pendenzenliste" :-(

kopfsalat Pro hat gesagt:
Gesendet am 17. November 2016 um 09:40
Herrlich, da führen ja Skilifte ins Jagdbanngebiet!

dominik hat gesagt: RE:
Gesendet am 17. November 2016 um 12:06
Aber, aber mein lieber kopfsalat, die Skilifte sind natürlich kein Problem:

Jagdbanngebiet Eidg. Wildtierschutzgebiet Schwarzhorn (Nr. 4.00)
Schutzstatus rechtsverbindlich
Bestimmungen Wintersportarten verboten ausserhalb markierter Pisten, Routen und Loipen
Schutzzeit 01.01.-31.12.
Grundlage Verordnung über die Eidg. Jagdbanngebiete (VEJ)
Beschlussjahr 1991
Zusatzinformationen kantonale Bewilligung erforderlich für sportliche Anlässe (gemäss Art. 5 VEJ)
Kanton CH

Für die armen, gestressten Tiere wird dann alle 15 Meter ein Tierübergang oder wahlweise eine -unterführung unter den Pisten durch gebaut. Und es werden Schallschutzwände erstellt, welche den Lärm der Skifahrenden zuverlässig vom armen, gestressten Tier fernhält. Du siehst, wir denken an alle und alles und vor allem an die Wirtschaft (leider nicht die, wo man ein frisch gezapftes Bier kriegt).

Alpin_Rise hat gesagt: Tüfplischisser
Gesendet am 18. November 2016 um 10:57
Musst du immer das Haar in der Suppe suchen!? Das wahre Problem sind die Skitouren- und Schneeschuhgänger in den Nordhängen der Gärstenlücke. Und nicht der Pistenrummel mit Skiliften, Musikanalagen, Pistenfahrzeugen und Schneekanonen nachts, der Verschandelung im Sommer...

Just in dem Jagdbanngebiet hab ich auch die nächste Winterbegegnung mit einem Wildtier erlebt - es kam auf uns zu und benutzte sogar unsere Spur; in einem Pistenskigebiet hab ich tagsüber noch nie Tiere von nahem gesehen.

G, Rise

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:Tüfplischisser
Gesendet am 18. November 2016 um 11:46
> Just in dem Jagdbanngebiet

Überall wo Tiere vom Menschen nicht gejagt werden, sind die Fluchtdistanzen - und somit der Stress der Tiere - viel geringer, bis komplett inexistent, wie z.B. bei den Steinböcken.

Aber das will man ja in Behördenkreisen partout nicht wahrhaben, da einfach zuviele mit den Jägern verbandelt sind.

Bertrand Pro hat gesagt: RE:Tüfplischisser
Gesendet am 21. November 2016 um 14:46
>in einem Pistenskigebiet hab ich tagsüber noch nie Tiere von nahem gesehen.

Toi sur une piste de ski ? Ah non alors, là c'est la chute de mon idole...lol

dominik hat gesagt: RE:Tüfplischisser
Gesendet am 21. November 2016 um 14:50
Wieso, logisch gesehen stimmt der Satz: Da er noch nie in einem Pistenskigebiet war, hat er auch noch nie in einem Pistenskigebiet tagsüber Tiere von nahem gesehen :-))))

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 21. November 2016 um 22:34
@ Rise:

Also ich habe schon zahlreiche "Schneehäsli" gesehen :-)

Im Ernst: Solche Themen wurden schon unzählige mal diskutiert und ich bin immer noch der Meinung, solange Tiere von Jägern geschossen werden sollten Schneesportler auch die ihren Sport ausüben können. Einzig Tiere welche bedroht sindund N-I-C-H-T bejagt werden rechtfertigen eine Ruhezone.


Kommentar hinzufügen»