Saharastaub vermiest schönste Frühlingstage


Publiziert von Nic, 5. April 2016 um 10:17. Diese Seite wurde 924 mal angezeigt.

Ich kann nur davon abraten heute eine Bergtour zu unternehmen. Lohnt sich nicht. Die Sicht ist stark eingeschränkt. War gerade in den Ammergauer Alpen. Kann man vergessen. Bin bereits wieder auf dem Heimweg. Eine starke Augenreizung gabs obendrein.



Kommentare (17)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 5. April 2016 um 11:19
Freu dich dennoch, denn wenn's keine Wolken hat, kann man dank dem Staub einen phantastischen Sonnenuntergang sehen.

sven86 hat gesagt:
Gesendet am 5. April 2016 um 11:37
Der ZAMG bietet mittlerweile auch eine Staub-Vorhersage an:

https://www.zamg.ac.at/cms/de/umwelt/luftqualitaetsvorhersagen/schadstofftransport/?imgtype=0

Nic hat gesagt: RE:
Gesendet am 5. April 2016 um 12:13
Danke für die Info Sven!

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 5. April 2016 um 12:24
Morgen regnet`s, dann wird die Luft wieder sauber und die Autos und Fenster dreckig:-))).
Schön ist es nicht, wenn man keine Sicht am Berg hat und die Sonne tagelang nicht mehr richtig zu uns durch kommt, aber wenigstens ist der Sand nicht so wahnsinnig giftig, also doch eher reine Natur...oder? Stell Dir vor, wir würden in China leben, wo echter Smog Dauerzustand ist, das wär wirklich ungesund:-).

Tef Pro hat gesagt: dieser Staub ist gesund für die Natur
Gesendet am 5. April 2016 um 20:55
Servus Uschi,
keine Angst, die Natur braucht den Staub ab und an, auch wenn er für uns Bergwanderer nur suboptimal ist.
aus dem Netz:
Sand besteht überwiegend aus Siliziumdioxid, besser bekannt als Quarz, sowie anderen Mineralien. Fallen die Staubkörner zu Boden – sei es, weil sie einfach durch schwächer werdende Windströmungen nicht mir in der Luft gehalten werden oder wird die Staubladung durch einen kurzen Regenschauer aus der Luft ausgewaschen – erfolgt ein Bodeneintrag der mineralischen Nährstoffe. Diese stehen in der Folge der Vegetation zur Verfügung.

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:dieser Staub ist gesund für die Natur
Gesendet am 5. April 2016 um 21:10
Hi Tef!
Da hast Du irgendwas falsch verstanden:
Ich habe keine Angst vor Saharasand bei uns! Hab ja oben geschrieben: m.E. ist dieser Saharastaub reine Natur im Gegensatz z.B. zu dem menschengemachten, giftigen Dauersmog in China.
Was die Menschen so anstellen auf der Welt macht mir Angst, die Natur an sich nicht. Die Natur ist niemals ungerecht, gierig oder egoistisch.

georgb Pro hat gesagt: Falsch
Gesendet am 7. April 2016 um 09:48
die Natur ist immer ungerecht, gierig und egoistisch. Ein Sturm denkt nicht über die Folgen seiner Verwüstung nach, jeder Baum versucht ganz egoistisch zum Licht zu wachsen und Tiere fressen sich gegenseitig ohne Rücksicht auf!
Nur die Menschen versuchen gerecht, enthaltsam und altruistisch zu sein, gegen ihre Natur!?

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:Falsch
Gesendet am 7. April 2016 um 10:55
Es gehört wieder mal nicht zum eigentlichen Thema, aber so kann ich das nicht stehen lassen!

> Nur die Menschen versuchen gerecht, enthaltsam und altruistisch zu sein, gegen ihre Natur!?
Wenige tapfere ja, viele nicht und der Wahnsinn wird immer größer.

Ein Baum muss ans Licht wachsen, weil er sonst kaputt geht. Ein Sturm bildet sich aus natürlichen (oder menschengemachten) Luftdruck- und Temperaturunterschieden. Ein Tier frisst das andere, um Nahrung zum Überleben zu erhalten. Sie sind noch nicht so weit, dass sie im Supermarkt im Übermaß das billige Fleisch von gequälten Tieren kaufen können. Ah, vielleicht eine Idee für die Zukunft: die Tiere halten sich massenhaft Menschen unter elendigen Bedingungen, um zu überleben und richtig fett zu werden, ha ha!

Die Männchen mancher Tiere fressen auch schon mal die fremden Jungen eines Weibchens, um nur ihre Gene weiterzugeben. Instinkt oder Egoismus, das weiß ich nicht. Ich tippe aber auf Instinkt.
Kein Sturm, Baum, Tier strebt aber nach der Weltmacht, fängt Kriege an aus Wahnsinn, wegen Bodenschätzen, befiehlt anderen Tieren, an was sie zu glauben oder wie sie zu leben haben und rottet dazu und mit seinem machtgierigen, egoistischen Verhalten die ganze eigene Sippe und vor allem auch noch die Welt aus, auf der sie leben!

OT Ende

Nic hat gesagt: RE:Falsch
Gesendet am 8. April 2016 um 12:32
Auf die Idee mit den als Sklaven gehaltenen Menschen kam ich auch schon. Müsste man mal einen Film machen. Schwangere Mütter in Ställen, die nur existieren um gemolken und geschwängert zu werden. Die Kinder nimmt man natürlich weg. Jene die man nicht gebrauchen kann, werden zerschreddert. Der Rest mit Milchersatzpulver aufgezogen und bald verspeist..Ach, mir fällt noch viel ein. Aber wie du sagst gehört es ja nicht zum Thema...

Schneemann hat gesagt: Sand + SKitouren
Gesendet am 5. April 2016 um 19:32
...kleine Frage an die Skitourengänger...

Ist der Sahara-Sand auf dem Schnee eigentlich auch ein Problem für den Ski-Belag? Optisch ists der gelbbraune Schnee nicht der Hit, aber ich frag mich immer ob mir der Sand nicht auch den Belag zerkratzt? Hat da jemand Erfahrungen?

herbert45 hat gesagt:
Gesendet am 5. April 2016 um 19:51
Das einzige was ich gemerkt hab, ist dass die gelblich-rötlichen Stellen morgens härter und glatter waren als der Firn ringsum.

Ich kann es mir nur so erklären, dass die Tönung mehr Erhitzung nach sich zieht, also nach Abstrahlung härtere Vereisung.

Sicher wird ein Sand im Schnee deine Kanten mehr abnutzen. Den Belag kann man ja noch mal extra heiß oder kalt wachsen.

Aber eine Abfahrt auf Vereisung oder eisiger Pist nutzt die Kanten auch ab. Ganz zu schweigen von Wurzelwerk und Steinen über die man steigt und fährt.

Solange etwas nicht mindestens ein bis zwei Millimeter in meinen Skibelag eindringt nehme ich davon nicht weiter Kenntnis.

Bei Sand ist das garantiert nicht der Fall.

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 5. April 2016 um 20:10
In Bayern auf dem Monte Kaolino kann man auf purem Quarzsand Ski- und Snowboardfahren. "Alljährlich finden auf der 260 m langen und rund 35 Grad steilen Abfahrtsstrecke internationale Meisterschaften im Sandski- und Sandboardfahren statt"
Viel Spaß beim Sandskifahren in der Schweiz:-).

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 6. April 2016 um 07:04
Hab' ich einmal im Niger bei Agadez gemacht, hat Spass gemacht! Man darf nur nicht stürzen denn der Sand ist nachmittags im Sommer bis etwa 70°C heiss!

tenor hat gesagt: RE:Sand + SKitouren
Gesendet am 5. April 2016 um 20:10
Denke nicht, dass es ein Problem für den Belag ist.
Aber als mögliche Schwachschicht (für Schneebretter) kann der Sand ein Problem darstellen.

georgb Pro hat gesagt: Sand + SKitouren
Gesendet am 7. April 2016 um 09:54
Der Sand nutzt in jedem Fall die Felle mehr ab, so ähnlich wie der Kunstschnee, aber ist zu vernachlässigen, meist sind es ja nur kurze Stücke, die man über sandigen Schnee geht. Den Kanten und Belägen machts nichts aus, dazu ist der Staub zu fein.
Grüße Georg

chaeppi Pro hat gesagt:
Gesendet am 5. April 2016 um 20:24
Saharastaub ist ja nichts neues. Der April und Mai sind in der Sahara Sandsturmsaison. Der Sand steigt bis auf ca 5000m. Dass da Feinstaub je nach Wettersituation bis zu uns getragen wird kommt fast jährlich vor.
Der Sandstaub ist ja ein absolut unverschmutztes Naturprodukt. Viel schlimmer ist ja der Dreck den wir täglich in unsere Atmosphäre hochpusten. Schau mal einen Gletscher ende Sommer an. Die sind ja teilweise fast schwarz von unseren Abgasen....

georgb Pro hat gesagt: Peeling
Gesendet am 7. April 2016 um 09:57
Vielleicht tut der Saharastaub sogar der Haut gut. So spare ich mir das gegelmäßige Peeling mit Salz und Wüstensand vom Toten Meer ;-)


Kommentar hinzufügen»