Kartenwerke Valsesia


Publiziert von Zaza, 15. Dezember 2015 um 21:46. Diese Seite wurde 379 mal angezeigt.

Bekanntlich hat die Swisstopo (damals noch als Eidg. Landestopographie) zu Beginn der 1960er Jahre das Gebiet um Domodossola auf der Basis der offiziellen Italienischen Karte (IGM) aufgenommen und mit der bewährten Darstellung der Schweizer Karten publiziert...obwohl das abgebildete Gebiet zu 100 % in Italien liegt. Diese Karte (Blatt 285) ist noch heute für Touren in dieser Zone von grossem Wert, der Swisstopo gebührt dafür die goldene Machete! 

Nun hat es sich gezeigt, dass seinerzeit auch das Gebiet südlich davon aufgearbeitet wurde. Offenbar bestand ein Projekt für ein Kartenblatt 295 "Domodossola Süd" oder "Orta", das aber leider nie publiziert wurde. Die Inhalte können aber erfreulicherweise auf der "Zeitreise" von Swisstopo angeschaut werden. Man wählt etwa das Jahr 1961 und schiebt dann die Karte Richtung Süden (die Orte können nicht gesucht werden). Man findet dann z.B. so was. Sehr nützlich für Touren abseits markierter Pfade!






Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

Seeger Pro hat gesagt: Danke für den Tipp
Gesendet am 15. Dezember 2015 um 22:26
Ciao Manuel
Sensationell ist das Werk "Zeitreise".
...und die alten s/w-Luftaufnahmen ;-))
Gruss
Andreas

kopfsalat Pro hat gesagt: Warnung
Gesendet am 16. Dezember 2015 um 11:13
auch wenn die aufmachung der schweizer karten für italienisches gebiet - für uns - vertrauter daher kommt, ist der inhalt gezwungenermassen der selbe, wie auf den miserablen karten der IGM. sprich, es wird eine vermeintliche detailtreue vorgegaukelt, welche in tat und wahrheit gar nicht vorhanden ist.

besonders augenscheinlich ist dies auf den 1:25k karten entlang der italienisch/schweizerischen grenzen, wo auf italienischem gebiet nicht nur die meisten felsen und schutthalden fehlen, respektive beige als alpweiden eingezeichnet sind, auch bei den eingezeichneten wegen handelt es sich mehrheitlich um reine phantasieprodukte.

nimmt man den lauf der natur (erosion, vergandung) seit den 1930er jahren, als die italienischen karten mehrheitlich erstellt wurden, hinzu, ist solch ein kartenblatt, ausser für nostalgiker, nahezu wertlos.

bergwanderer mit eigener, schlechter erfahrung diesbezüglich sind sich dessen natürlich bewusst ... ;-)

Zaza hat gesagt: RE:Warnung
Gesendet am 16. Dezember 2015 um 18:01
Da liegst du in mehrfacher Hinsicht falsch:

Die alte IGM aus den 1930er Jahren war überhaupt nicht miserabel, sondern recht präzis und zuverlässig. Wie du aus der Ferne, als Jurafachmann, zu dieser Einschätzung kommst, ist mir ein Rätsel. Vielleicht eine Verwechslung mit Kompass oder IGC? Die sind tatsächlich von zweifelhafter Qualität.

Diese alten Karten sind überhaupt nicht wertlos. Die alten Wege sind fast immer noch aufzufinden und begehbar, mit wenigen Ausnahmen (z.B. in ganz tiefen Lagen). Das sind oft extrem interessante Entdeckungstouren, quasi alpine Archäologie. Halt auch Aktionen, für die sich zum Glück nur wenige Wanderer interessieren (à la seeger).

Mein Hinweis richtet sich an genau diese Leute. Für sie ist er wertvoll, weil die alte IGM-Karte nur für die Regionen online (www.pcn.minambiente.it) greifbar ist, wo es keine neue IGM-Karte gibt. Die neue Version ist uninteressant und für das Valsesia liegt sie eben gerade vor.

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:Warnung
Gesendet am 16. Dezember 2015 um 18:48
als wir unsere GTA für den letzten sommer planten, habe ich mich des langen und breiten mit italienischem kartenmaterial und erfahrungsberichten auseinandergesetzt. leider mussten wir den selbstversuch absagen aber wir werden ihn hoffentlich dieses jahr nachholen.

fazit: entweder ungenau oder komplett veraltet, was schlussendlich das selbe ist. vom begehen von nicht markierten, "alten" wegen wird so ziemlich überall und explizit abgeraten, da diese oft irgendwo im nirgendwo enden.

klar für buschkämpfer wie seeger und andere pfädlisucher sind solche karten natürlich eine goldgrube aber für den normalwanderer vorallem eine gefahrenquelle.

ABoehlen Pro hat gesagt: sehr interessant!
Gesendet am 17. Dezember 2015 um 07:01
Ciao Manuel

Herzlichen Dank für diesen Hinweis! Auch mir als swisstopo-Mitarbeiter war das bisher nicht bekannt. Wohl weiss ich, dass einst viel mehr Blätter geplant waren, als dann letztendlich realisiert wurden (vor allem auch im 1:25’000er, z.B. 1310 Iselle oder 1331 Sta. Maria Maggiore), aber dass einzelne solche Blätter tatsächlich produziert wurden, ist mir neu!

Beste Grüsse
Adrian

Zaza hat gesagt: RE:sehr interessant!
Gesendet am 17. Dezember 2015 um 07:51
Moin Adrian

Wenn ich den Eintrag im Alexandria richtig interpretiere, gibt es auch ein gedrucktes Exemplar bei euch, das aber leider nicht ausleihbar ist. Offenbar ist man sich intern am überlegen, ob man die Zeitreise nicht auf publizierte Blätter beschränken will. Das würde dann logischerweise zum Wegfall dieses Blattes „Orta“ führen. Darum haben wir zur Sicherheit schon mal lokale Kopien gemacht ;-)

LG, Manuel


Kommentar hinzufügen»