An der Ruine der alten Kirche vorbei geht es zum Einstieg des versicherten, kurzen, aber senkrechten Klettersteigs, der zum Gipfel führt. Wir haben uns kurz daran versucht, so schwer sah das versicherte Kletterstück auch wieder nicht aus und wir waren von unser Tour ein paar Tage vorher über Le Calanche und Le Filicaie auf den Monte Capanne auch ein bisschen Granitkletterei gewohnt. Aber die Hände waren verschwitzt, wir hatten keine Lederhandschuhe dabei, das Kletterstück ist sehr glatt und trittarm. Man müsste sich fast ausschließlich an dem Stahlseil hochziehen und dabei sind wir immer wieder abgerutscht. Deshalb ließen wir es eben sein:-)
Auf diesem schönen Video vom Schlussanstieg zum Monte San Bartolomeo über die Ferrata sieht man ab 5.23 den Aufstieg am Seil sehr gut.

Alle rovine della vecchia chiesa andiamo verso l'ingresso della ferrata, breve ma verticale che porta alla vetta. Abbiamo provato, non ha proprio fatto impressione di esser così difficile. E dalla nostra gita sul Monte Capanne attraverso le Calanche e Le Filicaie pochi giorni fa, siamo stati abituati un po 'di arrampicata in granito. Ma le nostre mani erano sudate, non abbiamo avuto i guanti di cuoio nello zaino. Le rocce lì sono molto lisce e prive di prese e scale. Si dovrebbe tirarsi in alto esclusivamente alla corda e ne siamo sempre scivolati in giù. Quindi abbiamo rinunciato alla cima:-)
Su questo bel filmato della salita finale dopo 5.23 si vede molto bene la salita alla ferrata.
 


Post a comment»